Anzeige

Große Überraschung bei den Lions

Am Mittwoch haben sich Braunschweigs Footballer von Cheftrainer Javier Cook getrennt – 14:29-Niederlage in Dresden

Von Daniel Beutler, 12.07.2009

Braunschweig. Die Braunschweig Lions haben sich am Mittwoch mit sofortiger Wirkung von Cheftrainer Javier Cook getrennt. Einen Nachfolger gibt es nicht, die bisherigen Assistenztrainer übernehmen die Leitung für den Rest der Saison. So auch gestern bei der Partie in Dresden, die die Lions mit 14:29 gegen die Monarchs verloren.

Javier Cook habe zuletzt keinen Draht mehr zur Mannschaft gehabt und dadurch war eine konstruktive Weiterarbeit nicht möglich, begründen die Lions-Verantwortlichen ihren Schritt. Durch den versprechen sie sich „einen positiven psychologischen Effekt in der Mannschaft, der ihr hilft, sich aus einer deutlich erkennbaren Selbstblockade zu befreien“, erklärte Lions-Geschäftsführer Mirko Schulz in der offiziellen Stellungnahme.
Aber der erhoffte Erfolg blieb gestern noch aus. Gegen die Ostdeutschen kam besonders der „Löwen“-Angriff nur schwer in Partie. Unter Leitung des bisherigen Offense Assistant Coachs Knut Kasimir dauerte es einige Zeit, bis die Formation um Quarterback Dennis Zimmermann punkten konnte. Mitte des zweiten Viertels war es soweit. Nachdem sich der Lions-Angriff gut über das Feld gearbeitet hatte, fand Zimmermann mit seinem 19-Yard-Pass Wide Receiver Christian Bollmann in der Endzone. Weil aber die Braunschweiger Abwehr besser spielte als noch gegen Berlin, wo sie zu diesem Zeitpunkt schon drei Touchdowns hinnehmen musste, gingen die Lions mit 7:6 in Führung.
Dresdens Runningback Michael Andrew hatte zuvor die 6:0-Führung für die Gastgeber besorgt. Nach einem kurzen Pass von Monarchs-Quarterback Kyle Israel zeigte er einen imposanten Lauf über 52-Yards. Und Andrew sollte in der Folge den Lions das Leben weiter schwer machen. Immer wieder gelangen ihm gute Läufe, von denen viele das nächste First Down für die Monarchs besorgten. Vor der Halbzeit hatte Andrew so großen Anteil, dass sein Team mit einer 16:7-Führung in die Pause ging. Nachdem Israel Wide Receiver Radko Zoller mit einem 16-Yards-Pass in die Lions-Endzone schickte, sorgte Kicker Robert Sommer mit einem 22-Yards-Fieldgoal für den Halbzeitstand.
Nach der Pause konnte Sommer im dritten Viertel zwei weitere Fieldgoals zur 22:7-Führung sicher verwandeln. Im letzten Spielabschnitt kam Pepjin Mendonca auf Seiten der Braunschweiger für Zimmermann, der sich kurz vorher seine zweite Interception im Spiel geleistet hatte. Und der neue Quarterback fand gleich mit seinem zweiten Pass, über 37-Yards, Wide Receiver Dominic Hanselmann in der Endzone zum 14:22. Dann setzten die Lions alles auf eine Karte und probierten einen Onside-Kick, um in Ballbesitz zu bleiben. Das scheiterte aber, und Dresden konnte aus einer guten Feldposition heraus auf den 29:14-Endstand erhöhen. Israel bediente Talib Wise mit einem Sieben-Yard-Pass und machte den zweiten Saisonsieg für die „Königlichen“ perfekt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.