Anzeige

Geschenke gibt es erst, wenn die Saison vorbei ist

Football: Patrick Finke, Defense End bei den Braunschweig Lions, feiert Weihnachten „modern“ aber immer besinnlich mit der Familie

Von Daniel Beutler

Braunschweig. Auf dem Football-Feld verteilt Lions-Defense End Patrick Finke keine Geschenke. Stattdessen gibt es die Rute und Schrecken für den Gegner. Abseits des Feldes aber ist der 196 Zentimeter große Finke noch umgänglicher als der Weihnachtsmann.

Im Hause Finke, eine geräumige Erdgeschosswohnung im Herzen Braunschweigs, klingt dem Gast derzeit jeden Abend leise, andächtige Weihnachtsmusik entgegen. Und schnell merkt man auch, warum die Musik so leise ist: Sie kommt aus der Wohnung nebenan. „Jeden Abend zur gleichen Zeit spielen unsere Nachbarn auf ihren Instrumenten, da kann man die Uhr nachstellen“, erklärt Finke ohne Argwohn. Er hört zusammen mit seiner Freundin Leona Jezyk aber lieber Gospel oder Ray Charles, wenn das Weihnachtsfest näher rückt. Für Jahreszeit typischen Kitsch ist kein Platz. „Wir feiern das Fest etwas moderner“, erklärt Finke.
So wirkt die geräumige Wohnung auch knapp eine Woche vor dem Fest sauber und aufgeräumt. „An ein paar Sachen kommt man aber nicht vorbei. Wir haben zum Beispiel immer ein Last-Minute-Weihnachtsbaum, der aber vor Sylvester wieder rausfliegt. Es gibt Gans, die ich machen muss und natürlich das Beisammensein“, berichtet der gelehrten KfZ-Mechatroniker. Die Zeit mit seinen Lieben ist dabei das Schönste für den Familienmenschen Finke. Und die beschränkt sich nicht nur auf die kurze Zeit um Weihnachten. Denn mit Beginn der Off-Season, wenn der Leistungssport zunehmend in den Hintergrund rückt, ist die nötige Zeit für die Familie da. Während der Saison lässt sich die mit Job und Sport nur schwer vereinbaren. Mindestens zweimal die Woche Training, Fitnessstudio und Videoanalysen beanspruchen viel Zeit. Deshalb hat der Wahl-Braunschweiger eigentlich den Gedanken der Weihnachtszeit auf die spielfreie Zeit ausgeweitet.
Aber Weihnachten ist dennoch was Besonderes. Nicht zuletzt wegen dem straffen Programm. „Das Wochenende vor Weihnachten sind wir in Berlin bei meiner Familie, dann am Heiligabend kommt die Familie von Leona und abends stehen dann die Türen allen Freunden offen, die kommen wollen“, erklärt Finke das Programm der Weihnachtstage. Geschenke dürfen aber natürlich auch nicht fehlen. Der Football-Sport ist dabei unter dem Weihnachtsbaum weitestgehend nicht präsent. Dafür werden aber andere Obsessionen unter dem Nadelgewächs geschürt. Zuletzt waren es Fische. „Patrick hatte sich vergangenes Jahr ein Aquarium gewünscht. So ging es los und mittlerweile haben wir knapp 150 Fische“, erinnert sich Leona Jezyk. Damit es dieses Jahr glimpflicher ausgeht, hat der Lions-Abwehrspezialist keine großen Wünsche geäußert. Nur ein Eau de Toilette, das seinem Namen alle Ehre macht, sollte es nicht wieder sein.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.