Anzeige

Für die Wolfsburger lautet die Devise: Verlieren verboten

Will am Samstag mit den Wölfen einen Heimsieg gegen Darmstadt 98 feiern: Robin Knoche (l.). Foto: regios24/Darius Simka

1. Fußball-Bundesliga: Die Wölfe erwarten am Samstag um 15.30 Uhr in der Volkswagen-Arena die Mannschaft von Darmstadt 98.

Wolfsburg, 17.03.2017.

Verkehrte Welt: Der Kür folgt diesmal die Pflicht. Nach dem 1:0-Überraschungscoup beim Tabellenzweiten RB Leipzig müssen die Bundesliga-Fußballer des VfL Wolfsburg nun ihre Aufgabe gegen Schlusslicht SV Darmstadt 98 lösen. Die Lilien sind am Samstag um 15.30 Uhr zu Gast in der Volkswaren-Arena.

Drei verschiedene Trikots haben die VfL-Profis in dieser Spielzeit bislang getragen – nun kommt noch ein viertes, ein ganz spezielles dazu. Die Elf von Cheftrainer Andries Jonker wird gegen Darmstadt in einem eigens für diese Partie produzierten Jubiläumstrikot spielen. „20 Jahre Bundesliga“ lautet der besondere Anlass.

„Das Jubiläumstrikot soll nicht nur ein besonderes Andenken für unsere Fans an den Bundesliga-Aufstieg 1997 sein. Wir haben uns ganz bewusst dafür entschieden, es auch bei einem Heimspiel zu tragen, um damit die großartige Leistung der Aufstiegsmannschaft zu würdigen. Sie hat damals den Grundstein für das gelegt, was in den vergangenen 20 Jahren in Wolfsburg entstanden ist. Das soll für uns Auftrag und Ansporn zugleich sein“, erklärte VfL-Sportdirektor Olaf Rebbe bei der Vorstellung des individuell gestalteten Jerseys, das auf dem aktuellen Heimtrikot basiert, aber einige besondere Merkmale bietet. So ziert beispielsweise das Vereinswappen aus dem Aufstiegsjahr 1997 die Brust.
Und eines ist klar: Das Jubiläumstrikot soll den grün-weißen Wölfen Glück bescheren im richtungsweisenden Heimspiel gegen die Darmstädter, die zuletzt ebenfalls überraschten. Im Nachbarschaftsduell setzten sie sich mit 2:1 gegen den 1. FSV Mainz 05 durch und entsendeten damit ein Lebenszeichen. Es waren die Heimpunkte 13 bis 15 für die Mannen von Trainer Torsten Frings.

Auswärts dagegen sind die Lilien bislang die Lieblings-Gäste schlechthin gewesen: In allen elf Saisonspielen in der Fremde verließen die Darmstädter den Platz als Verlierer und boten dabei vor allem offensiv Magerkost. Lediglich vier Tore gelangen ihnen auswärts – bei 26 Gegentreffern. So kommt es am Samstag in Wolfsburg eben zum Duell zwischen der zweitschlechtesten Heimmannschaft der Bundesliga und der schwächsten Auswärtself.

Verlieren verboten: Das ist die Devise für die Wölfe, die unter der Woche bereits weitere Weichen für die Zukunft stellten: Mit der Verpflichtung von Junioren-Nationalspieler Julian Justvan vom TSV 1860 München II. Der 18 Jahre alte Außenstürmer erhielt beim VfL einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021, soll zunächst aber in der U23 in der Regionalliga zum Einsatz kommen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.