Anzeige

„Fahren mit Respekt zum VfB“

Fußball: Eintracht tritt in der ersten Runde um den DFB-Pokal am Freitag in Lübeck an.

Von Elmar von Cramon, 15.08.2012

Braunschweig. Als Tabellenführer mit makelloser Weste grüßen momentan Eintrachts Zweitliga-Fußballer und wollen auch im DFB-Pokalspiel einen erfolgreichen Erstrundenstart hinlegen.

Am Freitag werden die „Löwen“ ab 18 Uhr zu Gast beim VfB Lübeck sein, dem in der Regionalliga nach zwei Spielen noch kein Punktgewinn geglückt ist.
„Wir haben die taktische Grundordnung erfolgreich gewechselt und die Partie mit Leidenschaft gewonnen“, blickt Torsten Lieberknecht zufrieden auf den 1:0-Erfolg bei Union Berlin zurück. Mit aggressiver Spielweise kaufte Eintracht den „Eisernen“ vor heimischer Kulisse den Schneid ab und war letztlich erfolgreich: „Natürlich kann man nicht alle Chancen des Gegners unterbinden, insgesamt ist unsere Taktik aber aufgegangen.“ Dies lag unter anderem auch an Marc Pfitzner, der den entscheidenden Treffer per Strafstoß kurz vor der Pause markiert hatte: „Marc hat uns die nötige Aggressivität auf den Platz gebracht und den Elfmeter eiskalt verwandelt“ lobt der 39-Jährige seinen Schützling.
Vor dem anstehenden Match in der Hansestadt möchte Lieberknecht unterdessen „keine Plattitüden rausholen“ , ist sich den eigenen Gesetzen des DFB-Pokals jedoch bewusst: „Wir fahren mit Respekt nach Lübeck“. Trotzdem soll die Favoritenrolle „ohne Wenn und Aber“ angenommen werden: „Legen wir dort die richtige Einstellung an den Tag, werden wir die Partie gewinnen“. Die Grün-Weißen wurden bei den Auftaktspielen gegen den VfR Neumünster (0:1) und den BV Cloppenburg (0:2) in Augenschein genommen und agierten laut Lieberknecht unter ihren Möglichkeiten: „Sie waren beide Male die spielbestimmende Mannschaft, konnten die Chancen aber nicht nutzen.“
In Sachen Aufstellung überlegt er, dem einen oder anderen Reservisten Einsatzzeit zu ermöglichen, allen voran Marjan Petkovic: „Er hätte sich einen Einsatz verdient.“ Wieder auflaufen könnte Jan Washausen, der seinen Trainingsrückstand aufgeholt hat. Deniz Dogan (Belastungsschmerz) und Marcel Correia (Schnittwunde) plagen sich mit kleineren Blessuren, sollen aber zum Einsatz kommen.
Steffen Bohl winkt nach gutem Heilungsverlauf seines Innenbandrisses die Rückkehr ins Mannschaftstraining, Freitag fällt der 28-Jährige aber ebenso aus wie Oliver Petersch, der nach erneuten Adduktorenproblemen in Berlin untersucht wird. Es fehlen auch die Langzeitverletzten Björn Kluft und Matthias Henn.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.