Anzeige

„Europa ist Zukunftsmusik“

Basketball: Phantoms spielen voraussichtlich nicht international.

Von Christoph Matthies, 30.06.2010.

Braunschweig. Mindestens fünf Vereine der Basketball-Bundesliga werden in der kommenden Spielzeit auch auf europäischem Parkett ihr Können unter Beweis stellen.

Neben den Brose Baskets Bamberg, als Deutscher Meister automatisch für die Euroleague qualifiziert, erhält Alba Berlin per Wildcard die Gelegenheit, sich in einem Vorabturnier für Europas höchstklassigen Wettbewerb zu qualifizieren. Sollte den Hauptstädtern das Erreichen der Euroleague nicht gelingen, dürfen sie in der kommenden Saison ebenso wie Oldenburg und Göttingen im Eurocup, dem zweitstärksten europäischen Wettbewerb, antreten. An diesem Turnier werden auch die Skyliners Frankfurt teilnehmen, sofern sie die Qualifikationsrunde überstehen.
Für die New Yorker Phantoms, in der letzten Saison Halbfinal-Teilnehmer der Bundesliga-Playoffs, käme höchstens die Teilnahme am dritten europäischen Wettbewerb, der Eurochallenge, in Frage. Sportdirektor Oliver Braun schätzt die Chancen allerdings als gering ein. „Als Achter im Europaranking sind wir nicht qualifiziert. Wir könnten lediglich auf eine Wildcard hoffen“, so Braun, der die internationale Bühne derzeit eher als „Nebenkriegsschauplatz“ betrachtet: „Europa ist noch Zukunftsmusik. Unser primäres Ziel ist es, den Kader weitgehend zusammenzuhalten, stark zu spielen und uns sportlich für einen solchen Wettbewerb zu qualifizieren.“ Derzeit haben die Phantoms mit Kevin Hamilton, Jason Cain und Nils Mittmann für die kommende Saison erst drei Profis unter Vertrag.
Bayern greift an
Mittelfristig ebenfalls auf die große europäische Bühne wollen die Basketballer des FC Bayern München. In einer Befragung, an der sich über 23 000 Vereinsmitglieder beteiligten, sprachen sich 75 Prozent für das Vorhaben aus, ganz im Stile des FC Barcelona neben einer erfolgreichen Fußballabteilung auch ein Spitzenbasketballteam in München zu etablieren. Mit Nationaltrainer Dirk Bauermann als Headcoach und gestandenen Bundesliga-Veteranen wie Alexander Nadjfeji und Robert Maras peilen die Münchner in der kommenden Saison den Aufstieg in die BBL an.
Pleiß in die NBA?
Währenddessen nehmen die NBA-Träume von Bambergs Center-Hoffnung Tibor Pleiß Gestalt an. Am vergangenen Donnerstag sicherten sich die Oklahoma City Thunder in der zweiten Runde des NBA-Drafts die Rechte an dem 20-jährigen Riesentalent.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.