Anzeige

„Es wird Zeit, dass es losgeht“

3. Fußball-Liga: Eintracht startet am Sonnabend mit dem Spiel in Aue in die neue Saison

Von Elmar von Cramon

Braunschweig. Die lange Pause ist endlich vorbei. Fast zwei Monate nach dem glücklichen Ende der Regionalligasaison starten die Fußballer von Eintracht am Sonnabend um 14 Uhr bei Erzgebirge Aue in die Drittligasaison.

„Es wird Zeit, dass es wieder losgeht“, weiß auch Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht, der sich in den vergangenen fünf Wochen intensiv mit seiner Mannschaft auf den Saisonstart vorbereitet hat. „Große Vorfreude“ herrscht im Eintracht-Lager vor der Partie in Aue, die gleichzeitig den Neustart für den Verein in einer neuen Spielklasse bedeutet. „Wir haben im Testspiel gegen Sofia viele Dinge sehr gut umgesetzt“, ist Lieberknecht zufrieden, bemängelt aber die Tatsache, dass „das Spiel trotz spielerischer Überlegenheit nicht gewonnen werden konnte“.
Viele Positionen der Startaufstellung hat Lieberknecht bereits vergeben, auf einigen Posten kämpfen diverse Akteure noch um einen Stammplatz. So ist insbesondere noch die Besetzung der Außenverteidigerpositionen offen, wo Sebastian Gundelach, Ramazan Yildirim und Ken Reichel um zwei freie Plätze konkurrieren. Auch im Sturm geht es ähnlich zu, da Lieberknecht gegen Sofia insgesamt fünf Akteure ausprobierte, von denen Fait-Florian Banser aufgrund seiner Kampfkraft und Einsatzbereitschaft die besten Aussichten haben dürfte: „Er hat gute Chancen, in der Startaufstellung zu stehen“, sagt der Eintracht-Coach.
Dem Gegner aus dem Erzgebirge zollt der 34-Jährige großen Respekt: „Heiko Weber hat die zentralen Positionen mit erfahrenen Akteuren besetzt und dazu viele junge, gute Spieler geholt. Aue hat in dieser Spielzeit eine interessante Truppe beisammen.“
Christian Lenze und Deniz Dogan werden Sonnabend nicht mit von der Partie sein. Während Lenze nicht nur gegen seinen Ex-Klub ausfällt, hat Dogan das Training wieder aufgenommen und soll laut Lieberknecht „wieder langsam an die Trainingsbelastung herangeführt werden“. Möglich ist auch, dass Tim Danneberg nach seinem Ellenbruch in Aue bereits wieder mitwirken kann: „Wir müssen noch abwarten, doch aus der medizinischen Abteilung ist eventuell mit grünem Licht zu rechnen, da es Möglichkeiten gibt, die entsprechende Stelle am Arm zu schützen“, spekuliert der BTSV-Trainer.
So könnte Eintracht beginnen: Horn – Reichel, Nastase, Schanda, Yildirim (Gundelach) – Rodrigues, Brinkmann, Pfitzner, Kruppke – Banser, O´Neill (Morabit).
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.