Anzeige

„Es geht in die heiße Phase“

3. Fußball-Liga: Richtungsweisende Heimspiele für Eintracht gegen Regensburg und Dresden.

Von Elmar von Cramon, 24.03.2010.

Braunschweig. Die beiden Heimspiele gegen Jahn Regensburg (heute 19 Uhr) und Dynamo Dresden (Sonnabend 14 Uhr) werden für Eintrachts Drittliga-Fußballer wohl richtungsweisend für den weiteren Saisonverlauf sein.

Gewinnen die „Löwen“ beide Partien, kann nochmals im Aufstiegsrennen mitgemischt werden. Ist dies nicht der Fall, dürften die Planungen eher in Richtung Drittligaverbleib gehen: „Es geht in die heiße Phase der Saison. Allzu viele Niederlagen darf sich keine der Mannschaften, die oben dabeibleiben will, mehr erlauben“, erklärt Marc Arnold vor dem heutigen Spiel gegen Regensburg, das die englischen Wochen mit zehn zu absolvierenden Partien bis zum 24. April einleitet. Sieben Punkte trennen die Löwen auf Rang acht vom Qualifikationsplatz, auf dem momentan der FC Ingolstadt mit 45 Punkten steht. Die Oberbayern haben allerdings eine Partie mehr auf dem Konto als Eintracht.
„Wir wollen prinzipiell jedes Spiel gewinnen und aufgrund unserer sehr positiven Heimbilanz bin ich für beide Partien sehr zuversichtlich“, sagt der sportliche Leiter. Trotzdem rechnet er mit hart umkämpften Partien gegen zwei unangenehme Gegner: „Die Zuschauer können mit ähnlichen Spielverläufen rechnen wie gegen Burghausen oder Unterhaching. Man muss Geduld haben wenn der Gegner defensiv auftritt und darf nicht planlos agieren.“
Noch immer schmerzt die Niederlage in Jena, als es Eintracht nicht gelungen war, die frühe Führung und das Auftreten in der Anfangsphase in einen Punktgewinn umzumünzen: „Wir haben es leider nicht geschafft, unsere gute Leistung über 90 Minuten zu konservieren“, bedauert Arnold.
Personell gibt es für die heutige Partie keine großen Veränderungen. Kapitän Dennis Brinkmann (nach Gelb-Rot-Sperre) kehrt ins Team zurück, während Mirko Boland (5. Gelbe Karte) diesmal zuschauen muss. Tim Danneberg ist trotz Fortschritten noch kein Thema für einen Platz im Kader, ebensowenig Marc Vucinovic und Karim Bellarabi (beide Reha).
So könnte Eintracht spielen: Petkovic – Theuerkauf (Reichel), Dogan, Henn, Brinkmann – Kragl, Vrancic, Pfitzner, Kruppke – Calamita (Onuegbu), Kumbela.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.