Anzeige

Es darf weiter gezittert werden

Basketball-Bundesliga: Phantoms verlieren ihr Kellerduell in Ludwigsburg mit 65:80 (29:34).

Von Christoph Matthies, 14.04.2013.

Braunschweig. Mit einem Sieg in Ludwigsburg hätten die Phantoms-Basketballer gestern Abend den Klassenerhalt sicherstellen können. Stattdessen setzte es gegen die Neckar-Riesen eine deutliche 65:80 (29:34)-Niederlage. Zwei Spieltage vor Saisonende sind die Braunschweiger damit weiterhin akut abstiegsgefährdet.

Das Team von Trainer Kostas Flevarakis erwischte keinen guten Start in die Partie. Nach dem ersten Punkt, einem Freiwurf von Center Eric Boateng, übernahmen zunächst die Gastgeber die Kontrolle. Kurz vor der ersten Viertelpause hatten die Ludwigsburger eine Neun-Punkte-Führung inne, ehe Immanuel McElroy per Dreipunktewurf auf 12:18 aus Phantoms-Sicht verkürzte.
Im zweiten Spielabschnitt schlug dann die Stunde des Robert Kulawick. Nachdem er beim 84:80-Erfolg am Dienstag über Alba Berlin zugunsten von Howard Sant-Roos nur zusehen durfte, bekam „Kulle“ gestern wieder seine Chance. Der Scharfschütze, der zu Göttinger Zeiten noch unter Ludwigsburgs aktuellem Coach John Patrick trainierte, betrat vier Minuten vor der Halbzeitpause das Parkett und bedankte sich mit acht schnellen Punkten für das Vertrauen.
Die im vom Verein bezahlten Fanbus mitgereisten Phantoms-Anhänger durften zur Pause guter Dinge sein, 29:34 lag ihr Team nach 20 Minuten zurück. Nach dem Seitenwechsel ging dann allerdings fast gar nichts mehr bei den Braunschweigern. Nachdem Lubos Barton aus der Distanz auf 34:37 verkürzt hatte, legten die Süddeutschen einen 19:0-Lauf hin und schafften so bereits im dritten Viertel die Vorentscheidung zu ihren Gunsten. Mit einer 20-Punkte-Hypothek (39:59) gingen die Phantoms in den Schlussabschnitt und konnten nur noch Ergebniskosmetik betreiben.
Durch den hohen Sieg haben die punktgleichen Ludwigsburger auch den direkten Vergleich gegen die Phantoms gewonnen. Die Braunschweiger, nach der Pleite auf Platz 17, haben am Sonnabend in Tübingen und eine Woche später gegen Bremerhaven noch die Chance, Punkte für den Nichtabstieg zu sammeln. Gleichzeitig müssen sie nun allerdings auf Niederlagen von Ludwigsburg und Bayreuth hoffen.
Für die Phantoms punkteten: Schröder 11, Pigram 11, Anderson 11, Kulawick 8, Schneiders 5, McElroy 5, Boateng 5, Mittmann 5, Barton 4.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.