Anzeige

Erste Niederlage der Saison kostet die Tabellenführung

Lena Goeßling und ihre Mitspielerinnen vom VfL verloren in Freiburg. Foto: regios24/Darius Simka

Bundesliga-Fußballerinnen des VfL Wolfsburg mussten sich im Spitzenspiel beim SC Freiburg geschlagen geben.

Wolfsburg, 07.11.2017.

Die erste Niederlage der Saison, sie kostete den Bundesliga-Fußballerinnen des VfL Wolfsburg gleich die Tabellenführung: Die „Wölfinnen“ mussten sich im Spitzenspiel beim bis dato punktgleichen SC Freiburg mit 0:1 (0:1) geschlagen geben und rutschten damit auf Platz zwei ab. Das Tor des Tages gelang Giulia Gwinn bereits nach sieben Minuten.

„Speziell in der zweiten Halbzeit waren wir sehr dominant, haben uns zahlreiche Chancen gegen eine wirklich starke Freiburger Mannschaft erspielt. Und doch haben wir es nicht hinbekommen, uns zu belohnen“, fasste VfL-Chefcoach Stephan Lerch zusammen. Damit musste der VfL erstmals – nach saisonübergreifend 13 Spieltagen – „seinen“ Platz an der Sonne abgeben.

Freiburg fand wesentlich besser ins Spiel, suchte sein Heil vom Anpfiff weg in der Offensive – und erwischten den VfL gleich eiskalt. Nach einem langen Diagonalball von Carolin Simon ließ Giulia Gwinn Babett Peter aussteigen und erzielte mit einem Schuss ins kurze Eck das 1:0 für die Gastgeberinnen. Es war der erste Rückstand überhaupt in dieser Saison für den VfL.

Nach rund einer Viertelstunde bekamen die in Blau spielenden Gäste das Geschehen jedoch allmählich in den Griff – und hatten Pech, dass Alexandra Popp nach 21 Minuten mit einem Schuss aus zwölf Metern nur den Innenpfosten traf. Es war die beste Chance in einem ansonsten ausgeglichenen und gutklassigen ersten Durchgang.

Im zweiten Spielabschnitt war der VfL also gefordert – und legte dauerhaft den Vorwärtsgang ein. Pernille Harder (50.) und Ewa Pajor (56.) hatten die ersten Möglichkeiten zum Ausgleich, vergaben aber. Zwei Szenen, die typisch sein sollten. Denn auch in der Folgezeit gelang den „Wölfinnen“ trotz guter Möglichkeiten der verdiente Ausgleich nicht mehr – das Spiel war verloren, die Tabellenführung futsch. „Es ist wirklich sehr frustrierend, das Spiel hätte so nicht ausgehen müssen“, meinte VfL-Coach Stephan Lerch nach der Partie.

Viel Zeit, den verlorenen Punkten nachzutrauern, bleibt den Grün-Weißen allerdings nicht: Schon am heutigen Mittwoch geht es für den VfL nämlich in der Champions League weiter. Von 19 Uhr an gastieren sie zum Achtelfinal-Hinspiel beim AC Florenz.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.