Anzeige

Erklärtes Ziel: Anderson weiter integrieren

Jermaine Anderson bei seinem Einstand gegen Hagen. Foto: T.A.

Basketball-Bundesliga: In München wollen die Löwen heute (18.30 Uhr) die Überraschung des Vorjahres wiederholen.

Von Christoph Matthies, 12.02.2016.

Braunschweig. Beim Vizemeister und Tabellendritten der Basketball-Bundesliga sind die Löwen heute (18.30 Uhr) wie die meisten Teams nur Außenseiter. Ohne Hoffnung sind die Braunschweiger dennoch nicht an die Isar gereist: In der vergangenen Saison gelang beim starken FC Bayern München ein überraschender Auswärtssieg.

Löwen-Headcoach Raoul Korner erinnert sich gern an das 80:76 in München im März 2015. „Das war ein Highlight der vorherigen Saison“, sagt der Österreicher, der in diesem Jahr allerdings mit ganz anderen Widrigkeiten kämpfen muss. Der Verletzung von Point Guard Derek Needham etwa, auch wenn Ersatzmann Jermaine Anderson am vergangenen Wochenende beim Sieg gegen Phoenix Hagen einen tollen Einstand zeigte.

„Man darf nicht erwarten, dass Jermaine uns jedes Mal diese Statistiken liefert“, sagt Korner, und darum ginge es auch gar nicht: „Er soll das Team vor allem führen.“ Die Partie in München habe deshalb auch den Zweck, Anderson weiter zu integrieren und an Abläufen zu arbeiten, die noch nicht automatisiert seien. Letztlich solle das Team so einen weiteren Schritt nach vorn machen.

Trotz einiger Verletzter macht den Bayern in Sachen Kadertiefe kaum jemand etwas vor. „Selbst wenn Nihad Djedovic und Bryce Taylor ausfallen, haben sie noch genug Qualität“, sagt Korner – zudem eine engere Rotation manchem Spieler Sicherheit geben und den Bayern somit gar helfen könnte. Zuletzt gewann das Team von Svetislav Pesic acht Partien in Folge, ehe es am Sonntag eine 72:91-Packung in Ulm hagelte.

Die Löwen laufen dagegen mit einem Erfolgserlebnis im Rücken in der bayerischen Landeshauptstadt auf. „Man hat gemerkt, dass der Sieg gegen Hagen eine große Erleichterung war“, sagt Korner über die vergangene, gute Trainingswoche. „Da ist uns kollektiv ein Stein vom Herzen gefallen.“

Eine erneute Überraschung bei den Bayern, die das Hinspiel vor 6000 Zuschauern in der VW-Halle allerdings mit 82:63 gewonnen haben, würde die Erleichterung gewiss noch steigern.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.