Anzeige

Endlich wieder volle Hütte

Löwen-Forward Amin Stevens erzielte in 16 Minuten 18 Punkte und war damit der Topscorer der Heimmannschaft. Foto: Ammerpohl

Basketball-Bundesliga: Die Löwen verlieren vor Rekordkulisse gegen die Bayern mit 63:82.

Von Christoph Matthies, 23.12.2015.

Braunschweig. Trotz einer deutlichen 63:82 (42:47)-Niederlage gegen den FC Bayern München wird der Mittwochabend den Löwen-Basketballern und ihren Anhängern wohl sehr lange positiv im Gedächtnis bleiben. Mit 6031 Zuschauern war die Volkswagenhalle so prall gefüllt wie seit vielen Jahren nicht mehr.

Löwen-Sportdirektor Raoul Korner wollte seine Begeisterung über die fantastische Kulisse nicht verbergen. „Es war toll, vor einer vollen Halle zu spielen. Das war ein ungewöhnliches Erlebnis, an das ich mich gewöhnen könnte“, frohlockte der Österreicher auf der anschließenden Pressekonferenz. Zuvor hatte Korner bereits dem Publikum vom Parkett aus seinen Dank ausgesprochen – verbunden mit der Bitte, das Team auch am 30. Dezember (18.30 Uhr) gegen Ulm zu unterstützen.

Während die gut gefüllten Ränge einer hochklassigen und spannenden Partie würdig waren, konnte das Löwen-Team dieses Versprechen nur eine Halbzeit lang einhalten. Nach nervösem Beginn hielten die Löwen zunächst gut mit, lagen nach zehn Minuten mit 16:21 zurück – gegen ein Spitzenteam wie die Bayern akzeptabel. Im zweiten Abschnitt schlug dann die große Stunde von Amin Stevens. Der Löwen-Forward, der in der laufenden Saison nicht immer überzeugen konnte, lief brutal heiß und erzielte in nur fünf Minuten 14 Punkte. Und die Löwen waren zur Halbzeit beim Stand von 42:47 noch in Schlagdistanz.

Nach der Pause konnten die Bayern sich dann allerdings entscheidend von den Gastgebern absetzen, vor dem Schlussviertel stand ein 16-Punkte-Rückstand auf der Anzeigetafel. „Wir konnten eine Halbzeit lang Paroli bieten, im dritten Viertel ist uns dann aber komplett der Faden gerissen“, so Korner, der seinem Team kämpferisch aber keine Vorwürfe machte. Und auch Keaton Grant und Derek Needham, die beide nicht ihren besten Tag erwischten und von der Bayern-Defensive sehr gut abgemeldet wurden, nahm der Trainer in Schutz. „Die beiden haben unsere Offensive über Wochen getragen, da muss man ihnen auch mal ein Spiel wie das heutige verzeihen“, sagte Korner. Die meisten der über 6000 Zuschauer werden es wohl ähnlich gesehen haben.

Für die Löwen punkteten: Stevens 18, Nash 10, Needham 9, Simon 8, Grant 6, Frease 4, Bogdanov 4, Amaize 2, Theis 2.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.