Anzeige

Elabdellaoui in der Champions-League

Zu den Wolverhampton Wanderers gewechselt: Phil Ofosu-Ayeh. Foto: Susanne Hübner

Fußball: Viele Ex-Einträchtler im Ausland aktiv – Vereinsloser Huber wird Nationalspieler.

Von Elmar von Cramon, 15.09.2017.

Braunschweig. Mit Phil Ofosu-Ayeh (Wolverhampton Wanderers), Adam Matuschyk (Zaglebie Lubin) und Saulo Decarli (FC Brügge) nahmen drei blau-gelbe Kicker in der neuen Spielzeit eine Herausforderung im Ausland an.

Der wohl spektakulärste Auslandstransfer eines ehemaligen Braunschweigers fand bereits zu Jahresbeginn statt. Damals wechselte Chengdong Zhang für die kaum nachzuvollziehende Summe von 20,44 Millionen Euro von Beijing Guoan zu Hebei China Fortuna. Deutlich „geräuschärmer“ verliefen die Wechsel der übrigen Blau-Gelben in der abgelaufenen Transferperiode.
Omar Elabdellaoui, genau wie Gustav Valsvik beim 0:6 Norwegens gegen die DFB-Elf dabei, kehrte nach halbjähriger Leihe von Hull City zu Olympiakos Piräus zurück. Mit den Griechen tritt der Norweger in der Champions-League unter anderem gegen den FC Barcelona und Juventus Turin an. Ebenfalls in Griechenland spielt Leozinho, der von Iraklis Saloniki zu AE Larisa wechselte.
Auch Oliver Kragl findet sein Glück weiterhin im Ausland: Nach dem Erstligaabstieg seines Clubs Frosinone Calcio erhielt der 27-Jährige einen Vertrag beim FC Crotone und steht somit weiterhin in der Serie A unter Vertrag.
Erstklassig spielt auch Mads Hvilsom in Dänemark: Der
25-Jährige wurde von Esbjerg FB für zwei Jahre an den Ligakonkurrenten SönderjyskE ausgeliehen. Auch Mushaga Bakenga tritt in seinem Heimatland Norwegen in der höchsten Spielklasse an und wechselte von Rosenborg Trondheim in den hohen Norden zu Tromsö IL. Selim Aydemir, vergangene Saison beim Halleschen FC unter Vertrag, wechselte in die zweite türkische Liga zu Erzurumspor. In der Türkei, der Heimat seiner Mutter, kickte bis vor kurzem auch Benjamin Fuchs. Der 33-Jährige stand beim Erstligisten Göztepe Izmir unter Vertrag, löste vor wenigen Tagen jedoch seinen Kontrakt auf und ist aktuell vereinslos.
Bereits seit Sommer 2016 sucht Alexander Huber einen Club. Trotzdem gelang ihm im Sommer das Kunststück, sein Nationalmannschaftsdebüt für sein Geburtsland Tadschikistan in der Asien-Cup-Qualifikation zu geben. Auch Ex-Eintracht-Keeper Thorsten Stuckmann befindet sich auf Vereinssuche. Der
36-Jährige hatte in der abgelaufenen Saison noch beim englischen Drittligisten FC Chesterfield unter Vertrag gestanden und ist im Sommer mit seiner Familie wieder nach Deutschland zurückgekehrt.
Den umgekehrten Weg nahmen gleich zwei blau-gelbe Nachwuchsakteure: Während Mohammed Baghdadi bei den Bristol Rovers anheuerte, wechselte Gyamfi Kyeremeh zu Oldham Athletic.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.