Anzeige

Eintracht verliert unglücklich mit 0:1

Ärgerten sich über Eintrachts Niederlage: Saulo Decarli und Benjamin Kessel (r.). Foto: Eibner

2. Fußball-Bundesliga: Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht kassiert in Darmstadt Gegentor in der Nachspielzeit.

Von Elmar von Cramon, 27.02.2015.

Braunschweig. Mit einer unglücklichen 0:1-Niederlage endete gestern Eintrachts Auswärtsspiel bei Darmstadt 98. Vor 13 600 Zuschauern unterlagen die Löwen in buchstäblich letzter Sekunde durch ein Jokertor von Jan Rosenthal. Nur wenige Minuten zuvor war ein Treffer von Benjamin Kessel nicht anerkannt worden.

Kurzfristig passen musste Deniz Dogan. Der Routinier hatte mit muskulären Problemen zu kämpfen, sodass Saulo Decarli nach langer Verletzungspause erstmals wieder in der Startelf stand. Die Darmstädter gaben sich in den Anfangsminuten Mühe, die Kontrolle über das Spielgeschehen zu erlangen, doch die erste Chance gehörte den Blau-Gelben: Nik Omladic schlug einen Eckstoß in die Gefahrenzone, wo Lilien-Keeper Christian Mathenia den Kopfball von Saulo Decarli mit einer Glanztat von der Linie kratzte (12.).
Die Gastgeber brauchten etwas länger, um sich in Szene zu setzen. Der Distanzversuch von Jerome Gondorf war der erste „Warnschuss“, den Rafal Gikiewicz jedoch meistern konnte (20.). Wenig später war es wieder Gondorf, der den blau-gelben Kasten erneut in Gefahr brachte, diesmal flog der Ball jedoch am Tor vorbei (27.). Auf tiefem Boden prägten Kampf und viele Unterbrechungen das Bild, sodass es bis zur Pause beim Unentschieden blieb.
Zu Beginn des zweiten Durchgangs forderten die Gastgeber nach einem Zweikampf zwischen Benjamin Kessel und Dominik Stroh-Engel einen Strafstoß, doch die Pfeife von Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer blieb stumm.
Erneut probierte es dann Gondorf aus der Distanz, wieder war Gikiewicz aber auf dem Posten (56.). Einige Male näherten sich die Blau-Gelben dem Lilien-Tor gefährlich, doch insgesamt blieben die Aktionen zu unpräzise. Darmstadt probierte es ebenfalls, doch Gikiewicz passte beim Direktschuss von Marcel Heller auf (66.). Hektisch wurde es dann wieder im Eintracht-Strafraum, als die Darmstädter ein Foul von Vegar Hedenstad an Stroh-Engel reklamierten (73.). Auf der Gegenseite scheiterte Berggreen mit einem Drehschuss (77.).
Die Schlussviertelstunde war von vielen Spielunterbrechungen geprägt doch die letzten Minuten hatten es noch mal in sich: Zunächst erkannte Kinhöfer einen Eintracht-Treffer durch Kessel ab, der bei seinem Torschuss nach Freistoß von Damir Vrancic im Abseits gestanden haben sollte (88.). Beim anschließenden Konter musste Gikiewicz alles riskieren, um die Führung der Hausherren zu verhindern (89.). Sekunden vor dem Abpfiff war das Glück dann aber aufseiten der Lilien. Nachdem Stroh-Engel im Strafraum vom Ball getrennt werden konnte, landete der Ball beim eingewechselten Jan Rosenthal, der ins rechte untere Eck traf.
Mannschaft: Gikiewicz - Correia, Decarli, Kessel, Hedenstad - Vrancic, Pfitzner (46. Sauer) - Boland, Hochscheidt, Omladic (61. Ryu) - Berggreen (90. Bakenga).
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.