Anzeige

Eintracht verliert Pokalspiel in München

Zweikampf: Eintrachts Marcel Correia (l.) gegen Franck Ribery (Bayern München). Foto: Eibner

Fußball: Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht unterliegt 0:2 – Tore der Bayern durch Alaba und Götze.

Von Elmar von Cramon, 04.03.2015.

Braunschweig. Mit Anstand haben sich Eintrachts Zweitligakicker aus dem DFB-Pokal verabschiedet. Mit 0:2 unterlag die Mannschaft von Torsten Lieberknecht vor 71 000 Zuschauern dem FC Bayern und konnte den Platz nach dem Schlusspfiff erhobenen Hauptes verlassen. David Alaba erzielte mit dem Halbzeitpfiff die Führung für den Rekordmeister, Mario Götze stellte nach knapp einer Stunde den Endstand her.

Gleich zu Beginn wurde es im Strafraum der Blau-Gelben bereits brenzlig: Franck Ribery legte in die Mitte, wo Rafal Gikiewicz der Ball durch die Hosenträger rutschte, letztlich aber zur Ecke geklärt wurde (4.).
Auch nach Standards waren die Münchner brandgefährlich: Nach einem Freistoß von David Alaba kam Arjen Robben zu einer Gelegenheit, zielte aber knapp neben das Tor (7.).
Die Bayern setzten in der Folge zu mehreren gefälligen Kombinationen an, ohne aber zu klaren Abschlüssen zu kommen. Ribery lieferte sich mit Benjamin Kessel am rechten Flügel einige packende Duelle, während Correia eine akrobatische Einlage des Franzosen energisch unterband (16.). Zwar gelang es den Löwen kaum, den Ball für längere Zeitabschnitte gegen die Münchner zu behaupten, dennoch zogen sie sich defensiv sehr gut aus der Affäre. Lediglich ein Flachschuss von Ribery, den Gikiewicz sicher parierte, stand im weiteren Verlauf für den Rekordmeister zu Buche (20.).
Nun wagten sich die Blau-Gelben ein wenig aus der Deckung: Seung-Woo Ryu setzte sich schön gegen mehrere Bayern-Akteure durch, traf aber letztlich nur das Außennetz (26.). Anschließend gelang es Eintracht, den Offensivdrang der Bayern vorübergehend zu bändigen. Erst fünf Minuten vor der Pause tauchten die Münchner dann in Überzahl vor dem Braunschweiger Tor auf, doch Robert Lewandowski verzog von der Strafraumgrenze (40.). Nachdem die Braunschweiger durch Kessel wenige Augenblicke später zu einer Kopfballchance gekommen waren, schlugen die Bayern in der Nachspielzeit doch noch zu: Correia foulte Robben am rechten Strafraumeck; Alaba trat an und zirkelte den Ball mit Hilfe der Querlatte ins rechte obere Eck.
Nach dem Wechsel boten die Löwen dem übermächtigen Gegner weiter Paroli, konnten sich ihrerseits aber nicht über längere Zeit behaupten. Nach einem Ballgewinn passte Vegar Hedenstad in Überzahl zu hastig in die Mitte, sodass der Konter von der Münchner Defensive im Keim erstickt werden konnte (55.).
Kurz darauf legten die Bayern dann aber nach: Robben fand Mario Götze in der Zentrale, der Ken Reichel und Saulo Decarli aussteigen ließ und Gikiewicz von halbrechts verlud (57.). Danach setzte die Guardiola-Elf zu einigen vielversprechenden Kombinationsversuchen an, doch erst parierte Gikiewicz den satten Schuss von Robben (61.) und gab anschließend Alaba am rechten Fünfereck das Nachsehen (64.).
Auch wenn sich Eintracht das eine oder andere Mal aus der Umklammerung der ballsicheren Bayern befreien konnte, drängte der Rekordmeister weiter auf die endgültige Entscheidung. Robben (72.) und Juan Bernat (77.) zielten vorbei Schweinsteigers Kopfball hatte Gikiewicz sicher (74.).
Drei Torschussversuche des eingewechselten Thomas Müller (85./86.89.) verfehlten ihr Ziel, bevor Korte in der Schlussminute eine letzte Freistoßmöglichkeit für die Blau-Gelben vergab.
Mannschaft: Gikiewicz - Sauer, Reichel, Decarli, Kessel (46. R. Korte) - Correia, Hedenstad - Boland (77. Khelifi), Zuck, Omladic (68. Düker) - Ryu.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.