Anzeige

Eintracht vergibt zwei Elfmeter

Tragisch: Erst traf Eintrachts Domi Kumbela zum 1:0, dann vergab er einen Elfmeter. Foto: Getty

1. Fußball-Bundesliga: Die Blau-Gelben verlieren trotz Überzahl 1:2 in Nürnberg.

Von Elmar von Cramon,23.02.2014.

Braunschweig. In einer extrem dramatischen Partie unterlagen Eintrachts Erst-liga-Fußballer gestern dem 1. FC Nürnberg mit 1:2 (0:1). Knackpunkt waren für die Blau-Gelben zwei verschossene Elfmeter und ein Doppelschlag der Hausherren direkt nach der Pause.

Dabei agierten die Gastgeber ihrerseits 60 Minuten in Unterzahl und vergaben ebenfalls einen Strafstoß. Die Braunschweiger ließen somit eine Riesengelegenheit liegen, drei ganz wichtige Zähler im Abstiegskampf einzufahren.
Die „Löwen“ begannen selbstbewusst, kamen durch Domi Kumbela zur ersten gefährlichen Chance (15.). Auf der Gegenseite war Marjan Petkovic beim Schuss von Hiroshi Kiyotake auf dem Posten (24.). Nach einem schönen Pass von Mirko Boland kam erneut Kumbela frei zum Schuss (30.), bevor es wenige Augenblicke später erstmals dramatisch wurde: FCN-Kapitän Per Nilsson riss den durchgebrochenen Håvard Nielsen um und sah von Referee Daniel Siebert glatt rot. Eintracht nutzte die Überzahl durch Kumbela prompt aus, der einen gut getretenen Eckstoß von Norman Theuerkauf im Fünfmeterraum in die Maschen köpfte.
Nur wenig später schien es für die Hausherren noch dicker zu kommen. Torwart Rafael Schäfer senste Kumbela um und verursachte einen Strafstoß. Kumbela lief selbst an, scheiterte mit einem unplatzierten Schuss aber am Nürnberger Keeper (41.), so dass es mit einer knappen Eintracht-Führung in die Pause ging.
Trotz günstiger Voraussetzungen verloren die Blau-Gelben dann aber den Faden: In Unterzahl nutzten die Nürnberger ihre ersten beiden Angriffe zu einem Doppelschlag. Vom Anstoß weg wurde der Ball hoch in die Braunschweiger Hälfte geschlagen, über Josip Drmic landete der Ball bei Kiyotake, der Petkovic mit seinem 20-Meter-Schuss keine Chance ließ. Nur Augenblicke später fiel dann gar das 1:2, als Drmic im Mittelfeld nicht angegriffen wurde und den eingewechselten Tomas Pekhart bediente, der völlig frei vollendete.
Eintracht bewies Moral und kurbelte die Offensivbemühungen erneut an, doch Benjamin Kessel (53.) und Jan Hochscheidt scheiterten an Schäfer (55.), während Nielsen über das Tor köpfte (61.).
Wer dachte, die Dramatik hätte ihren Höhepunkt bereits überschritten, wurde eines besseren belehrt: Pinola legte Nielsen im Strafraum, sodass es erneut Elfmeter gab: Diesmal lief Ermin Bicakcic an, doch erneut konnte Schäfer parieren (63.). Nur wenige Minuten sogar der dritte Elfer: Ken Reichel hatte Pekhart umgerissen, doch Petkovic lenkte den von Kiyotake geschossenen Ball um den Pfosten. Eintracht versuchte weiterhin die Überzahl auszunutzen, doch der FCN verteidigte stark: Eine Direktabnahme des eingewechselten Orhan Ademi wurden geblockt (83.), Kessel konnte eine gefährliche Hereingabe von Boland nicht nutzen (86.). Den blau-gelben Angriffen fehlte in den letzten Minuten die Präzision, um den „Club“ doch noch zu knacken, der so zu einem glücklichen Erfolg kam.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.