Anzeige

Eintracht unterliegt Düsseldorf mit 0:1

Den Ball behauptet: Eintrachts Quirin Moll gegen Oliver Fink (Fortuna Düsseldorf). Foto: Hübner

2. Fußball-Bundesliga: Vergebliches Anrennen der Lieberknecht-Elf – Fans feiern Mannschaft trotz der Niederlage.

Von Elmar von Cramon, 15.12.2017.

Braunschweig. Im letzten Punktspiel des Kalenderjahres unterlagen Eintrachts Zweitliga-Fußballer gestern Abend Fortuna Düsseldorf mit 0:1. Vor 19 725 Zuschauern kassierten die Löwen bereits in der neunten Spielminute das 0:1 durch Davor Lovren und schafften es anschließend nicht, die Defensive des Aufstiegskandidaten zu überwinden. Trotz der Niederlage wurde die Mannschaft zum Jahresabschluss von den Fans gefeiert und überwintert bis zum Rückrundenauftakt am 24. Januar beim 1. FC Heidenheim auf einem zweistelligen Tabellenplatz.

Beide Teams begannen die Partie schwungvoll und versuchten, Gefahr in Richtung des gegnerischen Tores zu entwickeln. Zunächst klärte Steve Breitkreuz eine gefährliche Hereingabe der Gäste im Fünfmeterraum (2.), dann versuchte sich Startelf-Debütant Ahmet Canbaz am linken Sechzehnereck mit einem Weitschuss (4.). Nach einem Freistoß für die Löwen zog der schnelle Benito Raman dann auf und davon und bediente Davor Lovren, der Jasmin Fejzic aus 16 Metern zur Düsseldorfer Führung überlupfte (9.).
Die Löwen wirkten zwar keineswegs geschockt, konnten sich zunächst aber kaum klare Möglichkeiten erarbeiten. Ein Drehschuss von Ken Reichel (18.) in die Arme von Fortuna-Keeper Raphael Wolf und ein Kopfball von Suleiman Abdullahi (über das Tor/20.) verströmten zumindest einen Hauch von Gefahr. Die Gäste konnten zu diesem Zweitpunkt ein deutliches Übergewicht in Sachen Ballbesitz für sich verbuchen, während Eintracht zwei Drittel aller Zweikämpfe für sich entschied. Abdullahi setzte anschließend gegen Kaan Ayhan nach, sein Abschluss aus spitzem Winkel landete jedoch neben dem Tor der Rheinländer (31.).
Dann hatten die Löwen Glück: Florian Neuhaus setzte sich gegen Breitkreuz durch, doch Fejzic lenkte den Ball aus elf Metern um den linken Pfosten (32.) Dann waren wieder die Löwen am Zug, doch ein Distanzversuch von Jan Hochscheidt wurde zur sicheren Beute von Wolf (34.). Die Angriffsbemühungen der Löwen vor dem Wechsel blieben aber weiterhin zu ungenau, sodass es mit einer Gästeführung in die Halbzeitpause ging.
Eintracht betrat den Rasen schon deutlich vor Wiederanpfiff und zeigte sich vom Start weg engagiert: Zunächst verpasste Breitkreuz einen Schussversuch von Reichel nur knapp (50.), kurz darauf fand eine Flanke von Abdullahi im Strafraum keinen Abnehmer (54.). Der Eintracht-Kapitän fasste sich nach einer Stunde ein Herz und zog aus 25 Metern ab, der Ball sprang jedoch vom Pfosten an den Rücken von Wolf, der Glück hatte, dass Reichel auch den Nachschuss nach Vorlage von Özkan Yildirim über den Kasten setzte. Die Löwen versuchten, den Druck zu erhöhen, beim letzten Pass fehlte aber weiterhin die Präzision; Yildirim probierte es aus der Distanz, verzog aber deutlich (67.).
Dann folgte wieder eine starke Phase der Gäste: Erst zirkelte Raman den Ball knapp am Eintracht Tor vorbei (68.), wenige Augenblicke später entschärfte Fejzic dann einen Distanzkracher des Belgiers (72.). Auf der Gegenseite wehrte Wolf einen guten Fernschuss von Moll ab (77.) und parierte zweimal gegen Breitkreuz (85./88.). Eintracht warf in den Schlussminuten alles nach vorn, mühte sich auf schwerem Geläuf aber letztlich vergeblich.
Eintracht: Fejzic - Reichel, Valsvik, Breitkreuz, Kijewski - Canbaz (76. Schönfeld), Moll, Hochscheidt (68. Hernandez), Khelifi (68. Zuck) - Yildirim - Abdullahi.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.