Anzeige

Eintracht und der MSV trennen sich 0:0

Eintrachts Joseph Baffo klärt hier vor Kingsley Onuegbu (Duisburg). Foto: Gerd Krause

Fußball: Beiden Mannschaften fehlt zündende Offensividee – Nyman, Zuck und Breitkreuz feiern Comeback.

Von Elmar von Cramon, 13.10.2017.

Braunschweig. Mit einem torlosen Remis endete gestern Abend in der 2. Fußball-Bundesliga die Partie zwischen Eintracht und dem MSV Duisburg. Vor 13 855 Zuschauern taten sich beide Mannschaften im schwachen ersten Durchgang schwer, Torgefahr zu entwickeln. Nach dem Wechsel war den Kontrahenten anzumerken, dass ihnen ein Punkt nicht genug ist, letztlich fehlten hüben wie drüben aber Präzision und Punch in den Offensivaktionen.
In der Anfangsphase näherten sich beide Mannschaften zunächst vorsichtig dem gegnerischen Tor an. Nach einem langen Ball verpasste der ehemalige Braunschweiger Kingsley Onuegbu den Ball knapp (7.), auf der Gegenseite war der Kopfballversuch von Steve Breitkreuz eine sichere Beute für MSV-Keeper Mark Flekken (14.).

Allmählich nahm der Offensivgeist auf beiden Seiten zu: Ein Heber nach einer Ecke (18.) wurde genauso zur sicheren Beute von Jasmin Fejzic wie ein Schlenzer von Onel Hernandez für Flekken auf der Gegenseite (23.) Der Eintracht-Keeper rettete seinem Team kurze Zeit später mit einer Glanztat jedoch die „Null“, als er einen Freistoß von Kevin Wolze um den linken Pfosten lenkte (27.).
Beide Teams konnten zwar gelegentlich ihre Offensivgefahr andeuten, Torchancen blieben jedoch Mangelware. Kurz vor dem Wechsel besaßen die Löwen dann nochmals die Gelegenheit zur Führung: Özkan Yildirim bediente Onel Hernandez, dessen Hereingabe Gustav Valsvik jedoch verpasste (42.).
Die Zebras kamen schwungvoller aus der Kabine und erarbeiteten sich sofort zwei Gelegenheiten: Zunächst verfehlte Boris Tashchy per Kopf das Eintracht-Gehäuse (46.), dann setzte Olivera Souza den Ball nach einem Tempolauf rechts vorbei (48.). Auch die Löwen waren in der Offensive aktiver: Zunächst fand eine gefährliche Hereingabe von Hernandez keinen Abnehmer, bevor Suleiman Abdullahi nach Vorlage von Joseph Baffo am Außennetz scheiterte (54.).
Nach einer Stunde versuchten es dann wieder die Hausherren: Baffo fälschte einen 20-Meter-Schuss von Moritz Stoppelkamp ab, sodass Fejzic den Ball erst im Nachfassen unter Kontrolle bekam. Anschließend reagierte Lieberknecht und brachte mit Christoffer Nyman und Hendrick Zuck zwei frische Offensivkräfte.
Der Schwede führte sich gleich gut ein und zwang Flekken nach einem schönen Pass von Landsmann Baffo zu einer Parade (67.). Auch Zuck hatte nach einem Foul gegen Samson aus zentraler Position per Freistoß seine Gelegenheit, setzte das Leder aber am MSV-Gehäuse vorbei (71.). Stanislav Iljutchenko probierte es nach einer Leichtfertigkeit von Valsvik aus der Distanz, traf das Braunschweiger Tor aber nicht (87.).
Letztlich fehlte beiden Mannschaften die zündende Idee in der Offensive, sodass die Begegnung mit einem gerechten Remis zu Ende ging.
Eintracht: Fejzic - Breitkreuz, Valsvik, Baffo - Reichel, Samson, Moll, Becker - Yildirim (83.Biada), Abdullahi (63. Nyman), Hernandez (63. Zuck).
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.