Anzeige

Eintracht souverän: 4:0 gegen Lok Leipzig

Zweifacher Torschütze gegen Lok Leipzig: Eintrachts Mads Hvilsom. Foto (Archiv): Susanne Hübner

Fußball: Mads Hvilsom zweifacher Torschütze im Testspiel gegen den Oberligisten – Braydon Manu feiert Debüt.

Von Elmar von Cramon, 09.10.2015.

Braunschweig. Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig hat seinen Test in der Länderspielpause erfolgreich bestritten. Mit 4:0 (3:0) gewannen die Löwen vor knapp 1200 Zuschauern den Vergleich mit Lok Leipzig. Werbung in eigener Sache machte der zweifache Torschütze Mads Hvilsom; Joseph Baffo und Adam Matuschyk erzielten gegen den Oberliga-Tabellenführer die weiteren Treffer.

Nach einer Flanke von Maximilian Sauer legte Jan Hochscheidt zum aufgerückten Joseph Baffo ab, der einen Lok-Verteidiger aussteigen ließ und aus 13 Metern ins rechte untere Eck traf (7.). Nur wenig später erlief Mads Hvilsom einen misslungenen Rückpass von Leipzigs Steven Heßler, spielte Keeper Christopher Schulz im Strafraum aus und vollendete zum 2:0 (16.). Auch der dritte Treffer ging auf das Konto des Dänen, der eine Vorlage Sauers vom rechten Flügel im Fünfmeterraum eiskalt verwandelte (37.).
Zur zweiten Halbzeit wechselten die Löwen munter durch und kamen nicht mehr ganz so schwungvoll aus der Kabine. Zwei Eintracht-Toren durch Damir Vrancic und Julius Düker wurde die Anerkennung versagt, während die Hausherren nach einem Freistoß von Paul Schinke eine Gelegenheit zum Ehrentreffer verpassten (71.). Kurz vor Ende der Partie fiel dann noch das vierte Tor für die Blau-Gelben: Adam Matuschyk wurde im Mittelfeld nicht konsequent genug angegriffen, fasste sich aus über 20 Metern ein Herz und traf ins linke untere Toreck zum 4:0 (81.).
Neben den verletzten Mirko Boland und Emil Berggreen fehlten die zu Länderspielen abgestellten Phil Ofosu-Ayeh, Salim Khelifi und Gerrit Holtmann. Offensivmann Braydon Manu aus der eigenen U19 kam in Leipzig zu seinem Debüt bei den Profis.
„Beide Mannschaften haben im Rahmen ihrer Möglichkeiten ein ordentliches Spiel gezeigt. Ich bin froh, dass kein weiterer Verletzter hinzugekommen ist und beide Teams für sich etwas aus der Partie herausziehen konnten“, zeigte sich Torsten Lieberknecht zufrieden. Ferner bedankte sich der Eintracht-Trainer bei den Leipzigern dafür, „dass wir in einem sehr ordentlichen Rahmen ein Testspiel absolvieren konnten“ und machte dem sportlich und finanziell in der Vergangenheit arg gebeutelten Traditionsverein Mut für die Zukunft: „Wir hoffen, dass ihr auf Tabellenplatz eins bleibt und nächstes Jahr wieder in der Regionalliga zu finden seid.“
Mannschaft: Fejzic - Reichel (46. Decarli), Baffo (75. Dogan), Schönfeld (46. Vrancic) - Pfitzner (75. Kijewski), Zuck (46. Baghdadi), Matuschyk, Sauer (46. Düker), Hochscheidt (46. Manu), Omladic - Hvilsom (46. Ademi).
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.