Anzeige

Eintracht holt den Meistertitel und knackt 80-Punkte-Marke

3. Fußball-Liga: 2:1-Heimsieg gegen VfB Stuttgart II – Dogan und Bellarabi verletzt.

Von Elmar von Cramon, 01.05.2011.

Braunschweig. Eintrachts Drittliga-Fußballer haben sich gestern mit einem 2:1 (0:0)-Heimerfolg gegen die U23 des VfB Stuttgart auch noch den Meistertitel gesichert.

Die Blau-Gelben setzten mit diesem Sieg außerdem noch einen weiteren Maßstab: Zum ersten Mal in der jungen Drittliga-Geschichte gelang einer Mannschaft der Sprung über die 80-Punkte-Marke. Eintracht liegt damit zwei Spieltage vor Saisonschluss mit 81 Punkten sieben Zähler vor Hansa Rostock (74 Punkte).
Von Beginn an dominierten die Blau-Gelben die Partie und kamen durch Karim Bellarabi nach eine Flanke von Ken Reichel zur ersten Torgelegenheit (9.). Wenige Minuten später musste sich VfB-Keeper Leno beim Freistoß von Damir Vrancic gewaltig strecken, konnte die Kugel aber ins Toraus abwehren. Im Anschluss an die nachfolgende Ecke musste Dogan nach einem Zusammenprall mit Leno mit Verdacht auf Wandenbeinanbruch ausgewechselt werden (16.). Eintracht steckte den Schock weg und erarbeitete sich mehrere Chancen, doch Dominick Kumbela (29.) scheiterte ebenso an Leno wie Bellarabi (36.). Auf der Gegenseite zielte Rathgeb von der Strafraumgrenze links am Eintracht-Tor vorbei (36.). In der Folge wurde es für den VfB erneut brandgefährlich: Benjamin Kessel köpfte eine Vrancic-Ecke aufs Stuttgarter Gehäuse, wo der Ball von einem VfB-Akteur auf der Linie geklärt werden konnte (40.).
Zu Beginn der zweiten Hälfte bot sich zunächst ein ähnliches Bild wie im ersten Durchgang: Eintracht war überlegen, konnte die Torchancen aber nicht in Zählbares ummünzen.
In der 50. Minute spielte Kumbela VfB-Keeper Leno aus, wurde anschließend aber von Schiedsrichter Thomsen zurückgepfiffen, da der Ball die Torauslinie bereits überschritten haben sollte (50.). Wie aus dem nichts dann der Rückstand: Holzhauser setzte sich nach einem Pressschlag mit Ken Reichel gegen Norman Theuerkauf durch und überwand Daniel Davari zum 0:1 (54.)
Eintracht ließ sich nicht beeindrucken und kam zum Ausgleich: Kumbela verlängerte auf Benjamin Kessel, der per Kopf sein erstes Saisontor erzielen konnte (62.). In der Folge nahm die Härte in der Partie zu: Zunächst sah Stuttgarts Velicchione binnen zwei Minuten zunächst Gelb und dann Gelb-Rot (70./72.), anschließend verletzte sich Bellarabi schwer, als er im Seitenaus umknickte (80.).
Auch diesen Ausfall steckten die Blau-Gelben bravurös weg und fighteten bis zum Schluss. In der Nachspielzeit war es dann soweit: Einen langen Pass von Vrancic nahm der eingewechselte Marco Calamita im Fünfmeterraum an und überwand Leno zum glücklichen, aber völlig verdienten 2:1 (93.).
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.