Anzeige

Eintracht-Fans zu Gast bei der Euro

Braunschweiger Fußball-Anhänger und die „nB“ reisen nach Polen und in die Ukraine.

Von Robin Koppelmann
und Sebastian Bruederle, 13.06.2012

Braunschweig. Die Euro 2012 ist in vollem Gange – und wie schon bei der vergangenen Fußball-Weltmeisterschaft sind wieder einige Eintracht-Fans vor Ort. Insgesamt 31 Ticketbestellungen hatte das Fanprojekt Braunschweig zu bearbeiten, für alle Gruppenspiele bis hin zum Finale waren Anfragen dabei.

Einer der Reisenden ist Sebastian Bruederle, der bereits jetzt durch Polen und die Ukraine reist. Er wird zusammen mit nB-Mitarbeiter Robin Koppelmann, der am Freitag die Reise antritt, direkt von den Spielen berichten. Den Auftakt macht ein erster Eindruck rund um die Anreise und den Sieg gegen Portugal.
Mehr deutsche Fans als erwartet hatten am Sonnabend über verschiedene Routen, vom Auto über den Zug und den Tagesflieger, den Weg nach Lemberg gefunden. Einige besuchten auf der Hinfahrt am Freitagabend das Spiel Russland gegen Tschechien in Breslau, andere wiederum waren beim Eröffnungsspiel in Warschau mit dabei.
Der erste Eindruck in der Ukraine ist, dass die Infrastruktur trotz diverser Neubauten Nachholbedarf besitzt, vieles wirkt auch unausgereift und zuvor nicht getestet. Das Lemberger Stadion befindet sich am Stadtrand auf der grünen Wiese, dort herum gibt es keine Möglichkeiten, vor dem Spiel einzukehren, so dass bei wechselhaftem Wetter insbesondere der Marktplatz mit seinen Gaststätten ein beliebter Treffpunkt war.
Auch hatten die angereisten deutschen Fans im Vorfeld allerlei Hindernisse zu umschiffen. Es gab kurzfristige Stornierungen von bereits gebuchten Hotels oder gemieteten Autos – viele verloren dadurch auch die Lust, zur EM zu fahren. Am Sonntag nach dem Spiel wurde von weiteren Problemen bei der Rückreise berichtet, da Flugzeuge von Privatjets schlichtweg zugeparkt wurden, oder eine Erlaubnis für einen Start um fünf Uhr morgens fehlte.
Bei den weiterhin anwesenden Fans ist der Fokus bereits auf das Spiel gegen den Nachbarn Niederlande in Charkow ausgerichtet. Es wird vermutet, dass weniger Anhänger zur Partie anreisen werden, da es unter der Woche stattfindet und die Bettenkapazitäten vor Ort sehr eingeschränkt sind.
Unsere Braunschweiger Reisegruppe wird nach dem Spiel Frankreich gegen England in Donezk mit dem Nachtzug nach Charkow reisen. Der Tenor unter den deutschen Fans ist eindeutig, man möchte Gruppensieger werden und so die potenziellen Viertel- und Halbfinalbegegnungen in Danzig und Warschau austragen. Bis dahin sollte man sich aber noch ein wenig gedulden, denn mit einem Sieg der Dänen war ja vor deren Spiel gegen die Niederländer auch nicht zu rechnen.
Das bisherige Fazit fällt in Summe aber trotz der aufgezählten Defizite im Schnitt positiv aus. Schließlich war im Vorfeld klar, dass vor Ort nicht nur westeuropäische Standards in Sachen Infrastruktur zu erwarten waren. Wir sind gespannt, wie es weitergeht.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.