Anzeige

Eintracht erstmals unterlegen

Enttäuscht nach der Niederlage: Eintrachts Quirin Moll. Foto: Eibner VfB Stuttgart vs Eintracht Braunschweig 20.09.2016

Fußball: Lieberknecht-Elf verliert in Stuttgart mit 0:2 - Sunjic und Großkreutz treffen für den VfB.

Von Elmar von Cramon, 20.09.2016.

Braunschweig. Eintrachts Zweitliga-Fußballer haben die erste Saisonniederlage kassiert. Vor 36 800 Zuschauern unterlagen die Blau-Gelben gestern dem VfB Stuttgart, der auf drei Zähler an die Elf von Torsten Lieberknecht heranrückte. Sunjic sorgte nach einer Ecke für die Führung (19.), Kevin Großkreutz stellte im zweiten Durchgang den Endstand her (64.).

Die Stuttgarter begannen offensiv, konnten die Eintracht-Defensive zunächst aber nicht in Verlegenheit bringen. Ein erster Schussversuch von Hajime Hosogai stellte Jasmin Fejzic vor keinerlei Probleme (10.). Auf der Gegenseite setzte Onel Hernandez direkt danach zum Solo an, verzog jedoch aus halbrechter Position jenseits der Strafraumgrenze deutlich (12.). In der Folge versuchten die Schwaben, den Druck zu erhöhen und stießen über den agilen Takuma Asano immer wieder in Richtung des Eintracht-Gehäuses vor. Nach einem Eckball lagen die Löwen dann hinten: Mehrere Blau-Gelbe verpassten den halbhoch getretenen Ball, sodass Toni Sunjic im Fünfmeterraum frei zur Führung einköpfen konnte (18.).
Der Rückstand weckte die Löwen zwar auf, dennoch waren zunächst die Hausherren am Drücker. Einen Distanzversuch von Asano konnte Fejzic sicher parieren (28.), während Florian Klein nach einer Ecke aus der Distanz verzog (34.). Für Eintracht gab es vor dem Wechsel noch eine gefährliche Aktion zu verzeichnen: Kumbela startete in der Hälfte der Schwaben durch und zog am Strafraum flach ab, VfB-Keeper Mitchell Langerak wehrte jedoch zur Ecke ab (39.), bevor es in die Halbzeitpause ging.
Die Löwenelf kam bereits deutlich vor Wiederanpfiff aus den Katakomben und schwor sich mit einem Kreis auf den zweiten Durchgang ein. Für den gelbbelasteten Gustav Valsvik kam mit Christoffer Nyman ein weiterer Offensivmann ins Spiel. Entsprechend schwungvoll starteten die Blau-Gelben ins Spiel, hatten aber Pech, dass Kumbela in aussichtsreicher Position den Ball nicht richtig traf (46.) und Hernandez kurz darauf aus der zweiten Reihe knapp am Tor vorbei zielte (48.). Auch Nyman war sofort im Spiel und verfehlte das Tor nach schönem Doppelpass mit Kumbela von der Strafraumgrenze knapp (54.).
Eintracht setzte den Bundesligaabsteiger mehrfach unter Druck, wurde dann aber eiskalt erwischt. Nach einem gut vorgetragenen Konter landete ein Pass von Hernandez bei den Gastgebern, die nun ihrerseits umschalten konnten. Eigentlich schien die Gefahr gebannt, doch Jan Hochscheidts Klärungsversuch landete bei Asano, dessen Flanke der kurz zuvor eingewechselte Kevin Großkreutz am langen Pfosten verwandelte (64.).
Lieberknecht reagierte und brachte mit Hendrick Zuck und Julius Biada zwei weitere Offensivkräfte. Die Löwen bäumten sich in der Folge nochmals auf und besaßen durch Kumbela gleich zwei exzellente Chancen zum Anschlusstreffer: Zunächst machte Langerak dessen Direktabnahme aus der Nahdistanz jedoch per Glanzparade zunichte (81.) und blieb auch in der darauffolgenden Szene erster Sieger (82.). Letztlich gaben sich die Stuttgarter keine Blöße mehr und gingen nach dem Schlusspfiff als verdienter Sieger vom Platz.
Eintracht: Fejzic - Valsvik (46. Nyman), Decarli, Baffo - Reichel, Boland, Moll (77. Biada), Omladic, Hochscheidt - Hernandez (77. Zuck), Kumbela.
Weitere Ergebnisse: Düsseldorf-Bochum 3:0, Nürnberg-Fürth 1:2, Sandhausen-Heidenheim 0:0.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.