Anzeige

Eintracht: Erfolgsserie mit 3:0-Sieg fortgesetzt

3. Fußball-Liga: Braunschweiger rücken näher an Aufstiegszone heran.

Von Elmar von Cramon, 24.10.2010

Braunschweig. Auch gegen die SpVgg Unterhaching setzten die Drittligafußballer von Eintracht ihre Erfolgsserie fort: Die Münchner Vorstädter wurden von den „Löwen“ gestern mit einem deutlichen 3:0 (1:0) auf die Heimreise geschickt.


Durch den zeitgleichen Punktverlust von Hansa Rostock rückten die Braunschweiger zudem näher an die Aufstiegszone heran und rangieren nun einen Zähler hinter den Rostockern auf Platz vier.
Vor 14 920 Zuschauern gaben die Hachinger durch Brysch (6.) zwar den ersten Schuss aufs Tor ab, in Führung ging jedoch Eintracht: Marc Pfitzner setzte Karim Bellarabi in Szene, der Gäste-Torhüter Kampa keine Chance ließ und das 1:0 markierte. Die Hachinger vermochten das Tor von Marjan Petkovic zunächst nicht nennenswert in Gefahr zu bringen, bei Eintracht zielte Mirko Boland nach Vorarbeit von Dennis Kruppke aus elf Metern knapp am Tor vorbei (30.).
Im Gegenzug musste Petkovic bei einen gefährlichen Freistoß von Grech sein ganzes Können aufbieten, um diesen noch zu entschärfen. Auch Eintracht bekam eine Freistoßchance, Kampa konnte den von Kruppke getretenen Ball jedoch halten (34.). Bis zur Halbzeitpause gelang es den Gästen, weiter für Gefahr bei Standards zu sorgen, jedoch weder Tyce (40.) noch Nygaard (42.) setzten sich im Strafraum gegen Eintrachts Abwehr durch.
Nach dem Wechsel erwischten die Blau-Gelben erneut einen Blitzstart: Kumbela bediente Pfitzner, der auf Boland weiterleitete und der Kampa mit einem schönen Heber von der Strafraumgrenze überlistete. Die Gäste hatten durch Nygaard (53.) eine weitere Möglichkeit, stattdessen fiel aber auf der Gegenseite ein äußerst sehenswerter Treffer: Eine Flanke von Benjamin Fuchs aus spitzem Winkel überraschte den Hachinger Keeper und senkte sich zum 3:0 ins Netz.
Nach diesem Tor war die Partie endgültig entschieden, für Eintracht ergaben sich aber noch Konterchancen. Zunächst wurde Pfitzners Distanzschuss durch Kampa entschärft (76.), kurz danach verfehlte der eingewechselte Mathias Fetsch das Gästetor per Kopf nur knapp (79.).
Torsten Lieberknecht zeigte sich nach der abermals überzeugenden Vorstellung zufrieden mit seiner Mannschaft: „Gerade bei Standardsituationen waren die Hachinger gefährlich, es war ein schwer erkämpfter Sieg.“
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.