Anzeige

Eintracht entscheidet Nordderby für sich

3. Fußball-Liga: Nach 2:1-Heimsieg gegen Holstein Kiel schiebt sich die Lieberknecht-Elf auf Tabellenrang vier vor

Von Elmar von Cramon, 09.08.2009

Braunschweig. Mit 2:1 (1:1) siegten Eintrachts Drittliga-Fußballer gestern im Stadion im Nordderby gegen Holstein Kiel.

Die Braunschweiger zeigten sich erneut spielfreudig und erarbeiteten sich eine Reihe von klaren Torchancen, an deren Verwertung es jedoch abermals haperte. Dennoch reichten die Treffer von Marco Calamita und Dennis Kruppke zum Sieg, durch den sich die Blau-Gelben auf den vierten Tabellenrang vorschoben.
Bei hochsommerlichen Temperaturen merkte man von Beginn an, dass die Elf von Torsten Lieberknecht gewillt war, die drei Punkte im Eintracht-Stadion zu behalten. Eine schöne Flanke von Mirko Boland brachte Calamita per Direktabnahme auf das Gehäuse der Kieler, doch Gästekeeper Frech erwischte den Ball im Nachfassen(2.). Auch bei Dogans Kopfball zeichnete sich Frech erneut aus, bevor auch die Kieler ins Spielgeschehen eingriffen: Ein Lattenkracher von Stier (13.) und ein Kopfball gegen den Pfosten von Müller (14.) waren aber der Weckruf für die Blau-Gelben: Eine Flanke von Boland brachte Calamita mit einem geschickten Kopfball im langen Eck zur 1:0-Führung unter.
Danach boten sich mehrere Gelegenheiten, die Führung auszubauen. Doch Onuegbu übersah bei seinem Sololauf den mitgelaufenen Calamita (19.) und ließ sich zu weit abdrängen. Dennoch behielt der Nigerianer die Übersicht und passte auf Kruppke, der allerdings an Frech scheiterte. Marc Pfitzner, frei vorm Holstein-Tor, agierte hingegen zu unentschlossen und wurde am Abschluss gehindert (33.). Kurz darauf legte der Mittelfeldmann den Ball gut für Kruppke auf, dessen Schuss blieb jedoch erfolglos.
In den letzten Minuten der ersten Hälfte wurden jedoch die Gäste wieder stärker und kamen prompt zum Ausgleich. Sembolo brachte den Ball von rechts in den Fünfmeterraum, wo Sykora goldrichtig stand und zum 1:1 traf.
Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die “Löwen“ jedoch hellwach und erzielten den Führungstreffer: Onuegbu überlistete die Kieler Abwehr und bediente Kruppke, der traf. Auch danach lag ein weiteres Tor für die Hausherren in der Luft, doch Calamita schoss nach feiner Onuegbu-Vorarbeit Keeper Frech an, während Onuegbu selbst am Tor vorbeizielte. Hektisch wurde es in der Schlussphase, als Holstein Morgenluft witterte und auf den Ausgleich drängte. Für Unruhe sorgte Schiedsrichter Grudzinski, der mehrfach bei Entscheidungen über Abseits und Foulspiel danebenlag und die Vorteilsregel nicht immer sicher auslegte. Der Referee stand auch bei der letzten Aktion des Spiels im Mittelpunkt, als er Schyrba des Feldes verwies. Der Kieler hatte zunächst den eingewechselten Fait-Florian Banser gefoult und nur wenige Sekunden später Danneberg rüde von den Beinen geholt (93.)
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.