Anzeige

Eintracht empfängt Hertha zum Topspiel

2. Bundesliga: Lieberknecht-Elf fünf Zähler vor den Berlinern – Marc Arnold freut sich auf das Duell gegen seinen Ex-Club.

Von Elmar von Cramon, 24.10.2012

Wer hätte vor der Saison gedacht, dass sich Eintracht und Hertha BSC am zehnten Spieltag zum Spitzenspiel gegenüberstehen? Nun, wohl nicht viele. Doch das ist aus Braunschweiger Sicht noch nicht alles.

Zum Duell der Traditionsteams am Sonnabend (Anstoß 13 Uhr) an der Hamburger Straße reisen die Berliner darüber hinaus als Herausforderer an und stehen unter Druck, den Fünf-Punkte-Abstand auf die Elf von Torsten Lieberknecht zu verringern.
„Das Spiel wird eine tolle Sache, ich erwarte vor ausverkauftem Haus einen spannenden Vergleich“, freut sich Marc Arnold auf die Partie.
Zuletzt hatte Eintracht auch bei Dynamo Dresden seine Hausaufgaben gemacht: Die Gastgeber wurden mit 2:0 im eigenen Stadion besiegt, nachdem sie sich durch zwei Platzverweise selbst dezimiert hatten: „Gegen neun Spieler erwartet jeder einen Sieg, man kann also nur verlieren. Wir haben clever auf Ballbesitz gespielt und zur richtigen Zeit den Nadelstich zum 2:0 gesetzt“, bilanziert der 42-Jährige.
Nun kann sich der sportliche Leiter auf das Duell mit seinem Ex-Club freuen, mit dem ihm 1997 der Bundesligaaufstieg gelang: „Erstmals in einem Pflichtspiel gegen Hertha zu stehen, ist etwas Besonderes für mich, weil ich in Berlin sportlich eine gute Zeit hatte und dort meine Frau Steffi kennengelernt habe.“
Nur allzugern möchte er seinen ehemaligen Teamkollegen Michael Preetz (Hertha-Manager) und Hendrik Herzog (Hertha-Zeugwart) ein Bein stellen, weiß aber auch um die Qualität der Berliner: „Wir brauchen uns zu Hause keinesfalls verstecken, wissen aber um die individuelle Klasse der Hertha-Mannschaft.“
Ausfallen wird für die Partie Eintracht-Mittelfeldmann Kevin Kratz. Der Neuzugang zog sich im Spiel gegen Dynamo Dresden einen Anriss des Syndesmosebandes im Fuß zu und fällt voraussichtlich zwei Wochen aus:
„Schade für Kevin, dass er sich ausgerechnet vor der bevorstehenden englischen Woche verletzt hat, bisher haben wir Ausfälle jedoch sehr gut kompensiert“, so Arnold.
Außerdem fehlen Torsten Lieberknecht die Langzeitverletzten Björn Kluft und Matthias Henn (Reha) sowie Oliver Petersch (nach Leisten-OP)
So könnte Eintracht spielen: Davari - Reichel, Dogan, Bicakcic, Correia - Theuerkauf - Boland, Vrancic, Pfitzner, Kruppke - Kumbela-
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.