Anzeige

Eintracht: Das erste von acht Endspielen

Fußball-Regionalliga: Team von Trainer Benno Möhlmann muss am Sonnabend einen Sieg bei Dynamo Dresden holen

Von Elmar von Cramon

Braunschweig. Beim Auswärtsauftritt in Dresden (Sonnabend, 14 Uhr) steht für die Regionalligafußballer von Eintracht das nächste der noch verbleibenden acht Endspiele an.

Da Dynamo ein direkter Konkurrent im Kampf um die Drittligaqualifikation ist, hilft der Mannschaft von Trainer Benno Möhlmann erneut nur ein Sieg, um die Chance auf eine Platzierung unter den ersten zehn Teams weiter aufrechtzuerhalten. Insgesamt muss Eintracht wohl noch 17 weitere Punkte einfahren, um das Ticket zur eingleisigen Regionalliga zu lösen.
Dies ist auch dem Eintracht-Coach klar, der von seinem Team eine bessere Leistung fordert, als zuletzt beim 2:1-Sieg gegen die Zweitvertretung des Hamburger SV: „Wir hätten dort nach gutem Beginn das erste Tor erzielen müssen. Dann wäre es uns leichter gefallen, ins Spiel zu kommen. Leider sind wir nach dem Gegentor nervös geworden und haben nicht gut gespielt.“ Mit der zweiten Halbzeit zeigte sich der 53-Jährige größtenteils zufrieden: „Wir haben es zumindest geschafft, uns fußballerisch gut in Szene zu setzen.“
In Sachsen erwartet die Blau-Gelben aber voraussichtlich ein Gegner anderen Kalibers, da Dynamo genauso wie Eintracht ums Überleben kämpft: „Die Dresdner verfügen über ein erfahrenes Team und wollen uns mit einem Sieg distanzieren. Wir müssen versuchen die Dinge, die uns in der Rückrunde stark gemacht haben, zu zeigen. Dann hatten wir bislang immer eine gute Chance.“
Erneut werden einige Spieler aus dem großen Eintracht-Kader fehlen. Dennis Kruppke und Ken Reichel (beide Muskelfaserriss) werden ebenso wie Philipp Peters (Adduktorenprobleme) definitiv ausfallen. Hoffnung auf einen Einsatz besteht laut Möhlmann bei Dennis Brinkmann und Matthias Henn (beide muskuläre Probleme). Zur Verfügung steht außerdem der wiedergenesene Sreto Ristic, der genauso wie Holger Wehlage heute in der zweiten Mannschaft bei einem Freundschaftsspiel in Immenrode getestet werden soll.
Einsatzbereit ist auch Valentin Nastase, den Benno Möhlmann am vergangenen Sonnabend nicht berücksichtigt hatte: „Nach nur einer absolvierten Trainingseinheit war mir das Risiko zu groß, ihn einzusetzen. Wenn er die Einheiten diese Woche problemlos absolvieren kann, ist er einsatzbereit.“
So könnte Eintracht spielen: Horn – Yildirim (Dogan), Henn (Bröcker), Nastase, B. Fuchs (Washausen) – Rodrigues, Brinkmann (Lenze), Danneberg (Pfitzner) – L. Fuchs, Oehrl (Schembri), Kumbela.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.