Anzeige

Eintracht bleibt weiter im Rennen für die 3. Liga

Fußball-Regionalliga: Valentin Nastase erzielt das Siegtor für die Blau-Gelben beim so gut wie feststehenden Aufsteiger Rot-Weiß Ahlen

Von Elmar von Cramon

Ahlen. Eintracht bleibt im Rennen. Die Regionalligafußballer des Traditionsklubs haben mit dem gestrigen 1:0 (0:0)-Sieg bei RW Ahlen ihre Hausaufgaben im Kampf um den Klassenerhalt gemacht.

Vor 7058 Zuschauern besiegte die Elf von Torsten Lieberknecht den bereits so gut wie feststehenden Aufsteiger Rot-Weiß Ahlen vor heimischem Publikum. Lieberknecht hatte verletzungsbedingt auf Torsten Oehrl und Deniz Dogan verzichten müssen. Auch Holger Wehlage stand nach seinem Einsatz am Donnerstag in der zweiten Mannschaft noch nicht im Kader, während Dennis Brinkmann und Dominick Kumbela wieder in die Startaufstellung rückten.
Letzterer konnte kurz nach Spielbeginn die erste Chance verzeichnen, sein Heber nach einem Ahlener Abwehrfehler wurde jedoch zur Ecke geklärt. Die Ahlener schienen nach dem nahezu sicheren Erreichen des Aufstiegs etwas länger zu brauchen, um ins Spiel zu kommen, wurden dann aber brandgefährlich. Zunächst verpasste Stahlberg eine Hereingabe von Gibson (17.) und nur drei Minuten später war Horn gegen den freistehenden Großkreutz auf dem Posten.
Danach war wieder Eintracht an der Reihe. Tim Danneberg lief nach missglückter Abseitsfalle allein auf Keeper Lenz zu, der den Ball jedoch klären konnte (28.) kurze Zeit später wurde Sebastian Gundelachs Kopfball auf der Linie geklärt. Gefährlich wurde es für das Eintracht-Tor dann noch einmal kurz vorm Pausenpfiff, als Horn gegen Großkreutz in höchster Not klären konnte.
In der zweiten Hälfte tat Eintracht zunächst deutlich mehr für die Offensive als die Gastgeber. Nach schönem Steilpass von Valentin Nastase zielte Danneberg jedoch über das Tor. Der Vorlagengeber sorgte in der Folge dann aber für die Führung. Nach einem von Christian Lenze gewonnenen Kopfballduell im Anschluss an eine Ecke schlug der Schuss des Rumänen vom linken Strafraumrand im unteren rechten Eck des Ahlener Tors ein.
Nun wachten allerdings auch die Ahlener auf und waren vor allem durch Standardsituationen gefährlich. Zwei Freistöße von Großkreutz (73./78.) segelten gefährlich in den Strafraum, die Eintracht-Abwehr behielt jedoch jeweils die Übersicht. Ahlen gab jedoch nicht auf und kam im Anschluss an einen erneuten Großkreutz-Freistoß (90.) durch zwei Fernschüsse von di Gregorio und Reus zu zweit weiteren Torchancen.
Die Blau-Gelben standen jedoch bis zum Schlusspfiff ganz sicher in der Defensive und konnten nach dem Ende der Begegnung einen verdienten Sieg feiern.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.