Anzeige

Eintracht: 1:1 gegen Union Berlin

Kampf um jeden Zentimeter: Eintrachts Rafael Korte (r.) gegen Benjamin Köhler. Foto: Hübner

2. Fußball-Bundesliga: Tor von Seung-Woo Ryu – Dienstag kommt Fortuna Düsseldorf.

Von Elmar von Cramon, 13.12.2014.

Braunschweig. Mit einem 1:1-Unentschieden gegen Union Berlin beendete Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig gestern die Hinserie vor heimischem Publikum.

Gegen die tiefstehenden Berliner taten sich die Löwen lange Zeit schwer, hätten das Feld aufgrund einiger ungenutzter Torchancen aber auch als Sieger verlassen können. Zum Rückrundenstart erwartet das Team von Trainer Torsten Lieberknecht am Dienstag um 17.30 Uhr nun Fortuna Düsseldorf.
Schon nach fünf Minuten zeigten sich die Löwen erstmals gefährlich: Benjamin Kessels langgezogene Flanke landete auf dem Kopf von Seung-Woo Ryu, der Gästekeeper Daniel Haas zu einer Glanzparade zwang. Nach der anschließenden Ecke verfehlte Kessel selbst mit einer Direktabnahme knapp (6.). Dann führte ein Ballverlust von Marcel Correia zu einer vielversprechenden Angriffsaktion der Berliner, doch der Innenverteidiger klärte souverän gegen den durchgebrochenen Sebastian Polter (9.).
Auf beiden Seiten wurde es in den Strafräumen immer wieder gefährlich: Rafal Gikiewicz parierte gegen den Ex-Löwen Polter, Raffael Kortes Hereingabe wurde von Havard Nielsen geklärt (14.) und Haas wischte den Kopfball von Kessel mit einem Glanzreflex von der Linie (17.). Beide Teams legten hohes Tempo an den Tag und kämpften um jeden Zentimeter des Rasens. Ein blitzsauber vorgetragener Angriff brachte die Löwen in Führung. Korte legte in den Strafraum zu Kessel, dessen Querpass Ryu in die linke untere Ecke schob.
Doch Union antwortete prompt; Polter legte nach einer Flanke auf Maxi Thiel ab, der per Direktabnahme in die linke untere Ecke traf. Nach dem Ausgleich verflachte die Partie zunächst, erst kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde es wieder spannend. In der Nachspielzeit waren zunächst die Gäste am Zug, als Björn Jopek eine Polter-Flanke nur knapp verpasste und Gikiewicz unmittelbar darauf gegen Steven Skrzybski auf dem Posten war. Dann kratzte Haas eine Nielsen-Flanke, die sich gefährlich gen Tordreieck senkte, aus der Gefahrenzone.
Eintracht begann den zweiten Durchgang mit hoher Dynamik und machte Druck, konnte aber zunächst kein Abschlussglück verzeichnen. Ein Kopfball von Mirko Boland landete neben dem Tor (53.) und der mustergültig bediente Vegar Hedenstad traf aus spitzem Winkel den Pfosten (58.). Doch Union hatte mit zunehmender Spieldauer mehr von der Partie und kam zu Torgelegenheiten. Polter nahm den Ball im Strafraum gekonnt mit, wurde von Correia jedoch energisch am Abschluss gehindert (62.).
Auf der Gegenseite zeigte sich die Gästeabwehr aufmerksam und klärte nach einer schönen Kombination von Ryu und Nielsen (65.). Während Eintracht sich schwer tat, zu klaren Möglichkeiten zu kommen, lauerte Union auf Konterchancen. Bei einem dieser Vorstöße konnte der eingewechselte Eroll Zejnullahu rechtzeitig vor dem Torschuss von Ken Reichel abgedrängt werden (77.). Auf der Gegenseite klärte Sören Brandy nach einer schönen Kombination der eingewechselten Jan Hochscheidt und Dennis Kruppke in letzter Sekunde (78.).
In den letzten Minuten der Partie gelangen den Blau-Gelben erneut mehrere gute Vorstöße, mehr als ein abgeblockter Schuss von Hochscheidt in der Nachspielzeit war aber nicht mehr drin.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.