Anzeige

„Eine klasse Hinrunde“

Fußball: Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht über den Saisonverlauf.

Von Elmar von Cramon, 01.12.2010.


Braunschweig. Vor dem letzten Hinrunden-Spieltag stehen Eintrachts Drittliga-Fußballer auf Tabellenplatz zwei. Die nB sprach mit Trainer Torsten Lieberknecht über den bisherigen Saisonverlauf und die drei Spiele vor der Winterpause.

?Bisher spielt Ihr Team eine überragende Saison, haben Sie so eine Leistungsexplosion erwartet?

!Wir hatten uns vorgenommen, oben mitzuspielen. Wenn man sich die bisherigen Ergebnisse ansieht, muss man sagen, dass wir eine klasse Hinrunde hingelegt haben. Es ist uns gelungen, die Begeisterung aus der Vorsaison mitzunehmen. Das merkt man an der Art und Weise wie wir spielen und daran, dass die Fans so zahlreich ins Stadion kommen. Wir haben im Kalenderjahr 2010 bislang 71 Punkte eingefahren, eine sehr positive Bilanz.

?Der Saisonverlauf ist ähnlich positiv wie in der Aufstiegssaison 2004/05. Gibt es in Bezug auf die Mannschaft ebenfalls Parallelen?

!Wir sind dem Tod vor gut zwei Jahren nur knapp von der Schippe gesprungen, von einem Sturz in die Regionalliga hätte sich Eintracht wohl nur sehr schwer erholt. Die Voraussetzungen waren vor fünf Jahren andere. Wir hatten damals aber eine ähnlich gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern und einen enorm guten Teamgeist. Letztlich haben wir mit der jetzigen Mannschaft aber unseren eigenen Stil gefunden, um erfolgreich zu sein.

?Was wird entscheidend sein, um auch die kommenden drei Begegnungen erfolgreich beenden zu können?

!Wir müssen den Focus allein auf uns richten und uns so vorbereiten, dass man nicht auf irgendwas hoffen muss. Es gilt, unsere stärkste Leistung abzurufen. Am Sonntag in Heidenheim erwartet uns eine schwere Aufgabe.

?Ein Trainer ist mit seiner Mannschaft wahrscheinlich nie zu 100 Prozent zufrieden. Gibt es bei den momentanen Leistungen etwas, was Sie bei Ihrem Team noch verbessern wollen?

!Als Trainer ist man dazu da, die Dinge zu analysieren und die Mannschaft besser zu machen. Ziel muss sein, jeden Spieler individuell weiterzubringen und zu festigen, ihn perfekter zu machen. Wir wollen in der Lage sein, während eines Spiels immer „Plan B“ aus der Tasche zu holen, um auf die jeweilige Situation reagieren zu können. Daran arbeiten wir in der Winterpause.

?Ist es Ihnen und der Mannschaft gelungen, die Euphorie in der Stadt in die richtigen Bahnen zu lenken?

!Allein die Tatsache, dass man nicht mehr betonen muss, dass alle auf dem Boden bleiben sollen, zeigt, dass die Leute wissen, wie sie die Situation einzuschätzen haben. Die Fans freuen sich auf jeden Sonnabend, an dem sie ins Stadion kommen, denken aber genau wie wir nur von Spiel zu Spiel. Das hilft uns allen enorm, daran zu arbeiten, das große Ziel zu erreichen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.