Anzeige

„Eine ganz schwere Saison“

Hockey-Bundesliga: Eintracht-Damen starten mit Heimspiel gegen Großflottbek in Hallensaison

Von Jürgen Heine

Braunschweig. Den Klassenerhalt haben sich die Hockey-Bundesligadamen von Eintracht auf die Fahnen geschrieben, die am Sonnabend um 15 Uhr mit dem Heimspiel gegen den Großflottbeker THGC in die Hallensaison starten.

„Das wird eine ganz schwere Saison“, erklärt Eintrachts Trainer Carsten Alisch. Seine Sorgen sind nicht unbegründet, denn nach Tina Bachmann muss der Coach in der Halle auch auf Nationalspielerin Anke Kühn verzichten, die es in die Niederlande zog. Erschwerend kommt hinzu, dass Nadine Ernsting-Krienke nach Verletzung und Operation noch nicht wieder fit ist.
Um die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu erkämpfen, müssen die Einträchtlerinnen vor allem Heimstärke demonstrieren. Die erste Gelegenheit bietet sich dafür am Sonnabend, wenn die Braunschweigerinnen Großflottbek erwarten. Von der Stärke des Aufsteigers aus Hamburg hat sich der BTSV vergangenes Wochenende bei einem Vorbereitungsturnier in Hannover überzeugen können. „In der zweiten Halbzeit sind wir ohne Torfrau und mit sechs Feldspielerinnen angetreten“, erklärt Carsten Alisch die 2:6-Niederlage.
Der Eintracht-Trainer ist zuversichtlich, am Sonnabend ein besseres Resultat gegen Großflottbek zu erzielen. „Wir sind gleichmäßig gut besetzt und haben mit Victoria Wiedermann eine herausragende Torfrau“, nennt Alisch die Stärken seines Teams. Allerdings steht gerade hinter dem Einsatz der Torhüterin ein dickes Fragezeichen, denn die meldete sich Anfang der Woche mit Verdacht auf Blinddarm-Reizung beim Trainer ab. Doch auf Ersatz-Torfrau Birthe Wein ist ebenfalls Verlass, wie Carsten Alisch beim HCH-Turnier positiv vermerkte.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.