Anzeige

Ein Sieg bedeutet Klassenerhalt

Zweitbester Offensivspieler der BBL: Isaiah Swann, hier bei der 83:88-Niederlage gegen Tübingen in der Hinrunde. Foto: T.A.

Basketball-Bundesliga: Die Phantoms treten am Freitag (20 Uhr) bei den Tigers Tübingen an.

Von Christoph Matthies, 23.04.2014.

Braunschweig. Der Abstiegskampf in der Basketball-Bundesliga geht drei Spieltage vor Schluss in die heiße Phase. Mit einem Sieg am Freitag (20 Uhr) in Tübingen könnten die Phantoms endlich auch die letzten Zweifel am Ligaverbleib ausräumen.

Nach seiner krankheitsbedingten Zwangspause beim Heimspiel gegen Berlin wird Headcoach Raoul Korner seine Phantoms in der süddeutschen Universitätsstadt wieder an der Seitenlinie unterstützen, zu Wochenbeginn leitete der Österreicher bereits wieder das Training. Mit dabei waren auch James Florence und Immanuel McElroy, die zuletzt an Rückenleiden laboriert hatten. Nachdem die beiden Amerikaner am Montag das Aufwärmprogramm absolvierten, sollten sie am Dienstag wieder voll in den Trainingsbetrieb einsteigen.

Mit den beiden Leistungsträgern ist also wieder zu rechnen, wenn die Phantoms am Freitag in Tübingen antreten. Hochmotiviert dürfte dort auch Isaiah Swann auflaufen: Der Star im Korner-Team landete bei der Kür zum „Best Offensive Player“, der von Trainern, Kapitänen und Medienvertretern der BBL gewählt wurde, „nur“ auf dem zweiten Platz. Den Titel holte sich Bremerhavens Darius Adams, die Auszeichnung des besten Verteidigers ging an Clifford Hammonds von Alba Berlin.

Drei Spiele vor Saisonende müssten für die Phantoms, die über sechs Punkte Vorsprung auf Rang 16 verfügen, schon viele Widrigkeiten zusammenkommen, um noch in akute Abstiegssorgen zu geraten. Schlusslicht Vechta (zwölf Punkte) ist so gut wie abgestiegen, sowohl Tübingen als auch Würzburg (beide 16 Punkte) müssten ihre je drei noch ausstehenden Partien, darunter Auswärtsspiele in Berlin und Oldenburg, gewinnen, um noch an Braunschweig (22 Punkte, Platz 14) vorbeizuziehen.

In Tübingen wird es für die Phantoms, die in fremden Hallen bisher erst dreimal gewinnen konnten, nicht einfach, den vorzeitigen Klassenerhalt zu sichern. Allerdings sind die Tübinger um Ex-Phantoms-Kapitän Nils Mittmann alles andere als heimstark: In der Paul-Horn-Arena gelangen dem Team von Cheftrainer Igor Perovic gerade einmal drei Siege.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.