Anzeige

Ein Sieg an der Hunte? Bilbao hat’s vorgemacht

Löwen-Center Kenny Frease (Foto) trifft mit Vaughn Duggins auf einen Mitspieler aus Tübinger Zeiten. Am Brett bekommt er es unter anderem mit dem Ex-Braunschweiger Robin Smeulders zu tun. Foto: T.A.

Basketball-Bundesliga: Die Löwen wollen heute in Oldenburg punkten.

Von Christoph Matthies, 31.10.2015.

Braunschweig. Für manche Fans der Löwen-Basketballer ist die Partie gegen die Baskets Oldenburg das einzig wahre Derby. Auch wenn Göttingen eigentlich näher liegt: Die Spiele gegen das Team aus dem Nordwesten haben einfach das gewisse Etwas. Heute um 20.30 Uhr ist es in der EWE-Arena wieder so weit.

Dass die Oldenburger so etwas wie der Lieblingsgegner der Löwen sind, hat auch historische Gründe. Immerhin gelangen die größten Erfolge in der 25-jährigen Braunschweiger Bundesliga-Geschichte gegen die „Donnervögel“. In den Jahren 2003 und 2010 gelang jeweils der Einzug ins Halbfinale der BBL-Playoffs – beide Male hieß der unterlegene Gegner im Viertelfinale Oldenburg. In den vergangenen drei Spielzeiten war es allerdings nicht mehr so einfach die Baskets zu schlagen, in sechs Begegnungen gelang nur ein Sieg.

Die vergangene Saison verlief für Oldenburg – trotz Pokalsieg – nicht wunschgemäß. Im März wurde Trainer Sebastian Machowski, der einst von der Oker an die Hunte gewechselt war, entlassen und durch den bisherigen Nachwuchstrainer Mladen Drijencic ersetzt. Nach Platz sieben in der regulären Saison war gegen Berlin in der ersten Playoff-Runde Endstation. Mit drei Siegen aus fünf Partien greifen die Baskets auch in dieser Saison wieder nach den Playoffs.

„Das Triumvirat aus Chris Kramer, Vaughn Duggins und Rickey Paulding ist schon sehr stark“, bewertet Löwen-Headcoach Raoul Korner den Kern des Baskets-Teams. Besonders Duggins, der aus Frankreich nach Oldenburg gewechselt war, gefällt bisher als bester Punktesammler (17,8) und starker Vorbereiter (4,6 Assists). Bekannt in der BBL wurde der blonde Flügelspieler in Tübingen, wo er mit dem Frontcourt-Duo der Löwen, Kenny Frease und Tyrone Nash, zusammenspielte.

Mit ihrem dritten Auswärtssieg der Saison könnten die zehntplatzierten Löwen, die heute vollzählig antreten werden, obwohl einige Spieler unter der Woche an Krankheitssymptomen laborierten, in der Tabelle sogar an den Oldenburgern vorbeiziehen. Wie man in der EWE-Arena gewinnen kann, zeigte Bilbao am Dienstag im Eurocup. Mit 94:60 demütigten die Basken den Gastgeber mit tollem Passspiel. „Es war schön zu sehen, wie man Oldenburg knacken kann“, sagt Korner vor dem Derby mit Nostalgie-Note, „aber wir sind halt leider nicht Bilbao.“
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.