Anzeige

„Ein sehr intensives Spiel auf Augenhöhe“

Schoss das Führungstor für den VfL im Test gegen Utrecht: Victor Osimhen (18). Foto: regios24

Fußball: VfL besiegt im Testspiel den FC Utrecht mit 2:0 – Tore von Osimhen und Hinds.

Wolfsburg, 06.10.2017.

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg setzte sich am Mittwoch in einem kurzfristig angesetzten Testspiel gegen den niederländischen Erstligisten FC Utrecht mit 2:0 (0:0) durch. Die Tore vor 200 Zuschauern auf dem Trainingsplatz zwischen Volkswagen Arena und VfL-Center markierten Victor Osimhen (56.) und Kaylen Hinds (70.).

Das VfL-Team um Cheftrainer Martin Schmidt musste auf zwölf Akteure verzichten, die sich noch bis Anfang nächster Woche im Einsatz mit ihren jeweiligen Nationalmannschaften aufhalten.

Im ersten Durchgang entwickelte sich eine an Torraumszenen arme Partie. Beide Mannschaften präsentierten sich zwar mit viel Engagement, kamen aber nur selten vor den gegnerischen Kasten. Das Muster des Spiels: Der VfL beherrschte den Ball und bestimmte das Tempo, Utrecht dagegen verlegte sich auf Konterfußball. Die beste Einschussmöglichkeit des ersten Abschnitts hatte noch Paul-Georges Ntep, als er von der linken Seite nach innen zog, den Schuss jedoch etwas zu hoch ansetzte (39.).

Halbzeit 2 begann mit einer unschönen Szene: Utrecht-Kapitän Edson Braafheid versetzte Maximilian Arnold einen Faustschlag in den Nacken. Schiedsrichter Harm Osmers zückte sofort die Rote Karte für den Niederländer (51.). Kurz darauf münzten die Wölfe ihre zahlenmäßige Überlegenheit in Tore um und markierten den Führungstreffer durch Osimhen, der eine Flanke von Yannick Gerhardt einköpfte (56.). „Ab der Roten Karte hatten wir das Spiel vollends in der Hand“, sagte VfL-Trainer Schmidt. „Es war gut, dass wir auch in Überzahl testen konnten, weil solche Situationen in der Liga auch passieren können.“ Mit der Führung im Rücken drängten die Grün-Weißen Utrecht weiter in die Defensive und kamen zum zweiten Tor. Kaylen Hinds traf per Volleyschuss (70.). Schmidt zog ein positives Fazit: „Auch mit der Vorstellung vor dem Platzverweis war ich sehr zufrieden, weil wir die Partie komplett im Griff hatten und keine einzige Torchance zugelassen haben. Es war ein sehr intensives Spiel auf Augenhöhe.“

Im Ligaalltag ist die Schmidt-Elf erst wieder am 15. Oktober bei Bayer Leverkusen gefordert.
VfL: Grün – William, Knoche (77. Rexhbecaj), Guilavogui (68. Verhaegh), Jung – Arnold (59. Camacho), Gerhardt (77. Neuwirt) – Stefaniak, Hinds, Ntep (77. Saglam) – Osimhen (77. Kramer).
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.