Anzeige

Ein Neuzugang für die Zukunft und einer für die Special-Teams der Lions

Jan Lanser und Michael Andrew verstärken ab sofort die Braunschweiger Footballer

Von Daniel Beutler

Braunschweig. Bevor die Transferperiode der German Football League endete, haben sich die Braunschweig Lions die Dienste zweier Spieler sichern können.

Eine der Schlüsselpositionen im aktuellen Team füllt der 21 Jahre Jan Lanser aus, der die Offensive Line verstärken wird. Der 193 Zentimeter große und 134 Kilo schwere Lanser spielte zuletzt bei den Cologne Falcons und kommt nun nach Braunschweig, um an der Fachhochschule ein BWL-Studium aufzunehmen. „Jan hat großes Talent, und er ist jemand für die Zukunft. Daher sind wir sehr froh, ihn in Braunschweig zu haben“, so Lions-Sportdirektor Dirk Miehe über den Neuzugang.
Lanser, der gerade seine Ausbildung zum Großhandelskaufmann abgeschlossen hat, ist ab sofort einsatzberechtigt. Die künftige Nummer 66 bei den Lions sieht aber zunächst Nachholbedarf. „Ich konnte bisher noch nicht soviel mit den Lions trainieren, weil ich erst meine Ausbildung gut zu Ende bringen wollte. Deshalb muss ich etwas Trainingsrückstand aufholen“, erklärt Lanser. Daran, dass dies schnell klappt, hat er aber keinen Zweifel. „Es macht riesigen Spaß, in Braunschweig zu spielen. Die Stimmung im Team ist sehr gut, und der Football wird hier ernster genommen als anderswo“, berichtet der angehende Student von seinen ersten Eindrücken.
Der zweite Neuzugang ist der Engländer Michael Andrew. Der Runningback spielte zuletzt in der NFL Europa bei den Amsterdam Admirals. Nach dem Ende der NFL Europa fand er aber zunächst kein Team und da half ihm ein ehemaliger Mitspieler aus der Zeit in Amsterdam: Lions Tight End Yoan Schnee. „Der Kontakt kam über Yoan zu Stande. Eigentlich haben wir aktuell keinen Bedarf an einem Runningback, aber weil uns Andrew nur die 50 Euro für den Flug aus London kostet, gehen wir kein Risiko ein und haben zugestimmt. Und die kleine Verletzung von Runningback Jabari Johnson in Hamburg hat uns gezeigt, dass es vielleicht doch ganz gut ist, noch einen Back-Up zu haben. Was die Zukunft bringt, ist ungewiss. Er muss sich jetzt erst beweisen“, erklärt Miehe.
Andrew bekommt die Trikotnummer 32 und wohnt bei Schnee. Zunächst kommt er nur in den Special Teams zum Einsatz und läuft zur Unterstützung als Runningback auf, weil Lions-Headcoach Javier Cook mit den Leistungen der etatmäßigen Runningbacks, Johnson und Prince Baffour, vollends zufrieden ist.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.