Anzeige

„Ein mehr als verdienter Punkt“

2. Fußball-Bundesliga: Eintracht kann mit dem Unentschieden bei St. Pauli gut leben.

Von Elmar von Cramon, 29.02.2012

Braunschweig. Mit dem Unentschieden am vergangenen Sonntag beim
FC St. Pauli können die Zweitliga-Fußballer von Eintracht gut leben.

Vier von sechs möglichen Zählern wurden gegen den Erstligaabsteiger in dieser Spielzeit eingefahren und auch das Auftreten am Millerntor sorgte für eine positive Einordnung: „Es war ein mehr als verdienter Punkt“, freut sich Torsten Lieberknecht über den Teilerfolg bei den „Kiezkickern“.
Für den Eintracht-Trainer war mitentscheidend, dass sich seine Mannschaft nicht einigelte und außerdem die Ausfälle von Norman Theuerkauf und Dennis Kruppke auffing: „Wir sind nicht in Topbesetzung aufgelaufen, dennoch haben wir das Spiel mit unserer Taktik geprägt“, ist Lieberknecht stolz und hofft, dass der Punkt Selbstvertrauen bringt: „Es zeigt, wie wichtig es für alle Spieler ist, die taktischen Dinge unter der Woche im Training zu verinnerlichen.“
Für die Aufgabe am Sonntag gegen Hansa Rostock erwartet der 38-Jährige einen interessanten Vergleich: „Ich glaube, dass Hansa bewusst ist, dass sie gewinnen müssen, ansonsten ist der Zug wohl abgefahren.“ Vier Punkte trennen den Mitaufsteiger der Blau-Gelben vom rettenden Ufer, außerdem ist die Mannschaft von Wolfgang Wolf das schwächste Auswärtsteam. Lieberknecht hofft, dass nach der Begegnung ein weiteres Mosaiksteinchen für das Gesamtbild Klassenerhalt vorhanden ist: „Wir sind dreimal ungeschlagen und wollen unser Saisonziel erreichen und das heißt 40 Punkte plus X“. Wichtig sei jedoch generell, die Erwartungen nicht von vornherein in die Höhe zu schrauben: „Beim 0:0 zwischen Düsseldorf und Aachen konnte man sehen, dass sich Fortuna die Aufgabe wohl wesentlich einfacher vorgestellt hatte.“
Am Sonntag dürfte Norman Theuerkauf wieder zur Verfügung stehen, der in Hamburg kurzfristig wegen einer Magen-Darm-Grippe passen musste. Ob Dennis Kruppke (Wadenprobleme) zurückkehrt ist hingegen fraglich, ebenso ein Einsatz von Mirko Boland, der mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt werden musste. Bei den Langzeitverletzten Steffen Bohl, Matthias Henn und Benjamin Kessel gibt es keinen neuen Stand, besser sieht es jedoch bei Marcel Correia aus. Der Abwehrspieler macht gute Fortschritte in der Reha und wird in den nächsten beiden Wochen im Mannschaftstraining zurückerwartet.“
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.