Anzeige

Dru Joyce in den Griff kriegen

Keaton Grant ist derzeit fünftbester Punktesammler (17,3) der Bundesliga. Foto: Ammerpohl

Basketball-Bundesliga: Braunschweig empfängt heute (20 Uhr) den Aufsteiger aus Würzburg.

Von Christoph Matthies, 24.11.15.

Braunschweig. Es läuft bei den Basketballern der Löwenstadt. Nach zwei Heimsiegen in Folge steht das Team von Trainer Raoul Korner auf Rang neun der Bundesliga-Tabelle. Mit einem weiteren Erfolg heute (20 Uhr, Volkswagenhalle) gegen starke Würzburger könnte sogar der heiß begehrte Playoff-Platz acht erobert werden.

Der 72:68 (35:42)-Heimsieg am Samstagabend gegen die Gießen 46ers war eine zähe Angelegenheit. Erst in der zweiten Halbzeit konnten die Löwen ihre Leistung steigern und die Gäste aus Hessen vor allem mit verbesserter Defensive in ihre Schranken weisen. Nur 26 Punkte gelangen den 46ers nach dem Seitenwechsel.

Mit Würzburg kommt am Mittwoch ein weiteres Team, das im letzten Jahr den Aufstieg aus der ProA geschafft hat. „Vom Kader her sind sie allerdings eher ein Playoff-Team als ein Aufsteiger“, sagt Korner über die Gäste aus der Nowitzki-Stadt, die mit bisher erst einer Niederlage auf Rang vier des BBL-Klassements stehen. Dass die Würzburger über das nötige Kleingeld verfügen, um im oberen Tabellendrittel mitzuspielen, haben sie bereits im Sommer bewiesen. Gegen das großzügige Vertragsangebot, das die Franken dem Löwen-Playmaker Dru Joyce vorlegten, hatten die Braunschweiger, die Joyce gern gehalten hätten, keine Chance.

Die Investition in den Point Guard hat sich für Würzburg ganz offensichtlich gelohnt. Joyce spielt die beste Saison seiner achtjährigen BBL-Karriere, erzielt pro Partie 14,5 Punkte und ist mit 7,8 Anspielen zweitbester Assistgeber der Liga. „Dru ist der Denker und Lenker, das Herz und die Seele dieses Teams“ , sagt Korner über den Point Guard, den er gern in Braunschweig gehalten hätte. Und stellt klar, dass es Joyce auszuschalten gilt, wenn im neunten Spiel der fünfte Saisonsieg gelingen soll. Denn wenn Joyce nicht funktioniert, haben es auch die anderen starken Würzburger schwerer. Etwa der Amerikaner Brendan Lane , der als Rookie mit knapp 18 Punkten und acht Rebounds die Liga auf der Center-Position dominiert.

Beim Heimsieg gegen Gießen war es einmal mehr Keaton Grant, der als Löwen-Topscorer (20 Punkte) glänzte und zudem einen ganz wichtigen Dreier zur Vorentscheidung traf. „Ich will wieder mehr die Passwege des Gegners stören“, hofft Braunschweigs bester Balldieb schon gegen Würzburg auch wieder auf leichte Körbe aus dem Fastbreak.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.