Anzeige

„Dieses Spiel ist sehr speziell“

2. Fußball-Bundesliga: Eintracht erwartet am Montag (20.15 Uhr) den 1. FC Kaiserslautern.

Von Elmar von Cramon, 10.03.2013

Braunschweig. Vor ausverkauftem Haus beschließen Eintrachts Zweitliga-Kicker und der 1. FC Kaiserslautern morgen (20.15 Uhr) den 25. Spieltag.

Das Duell des Zweit- gegen den Drittplatzierten sorgt auf beiden Seiten für eine Menge Knistern und soll den Blau-Gelben nach zwei verlorenen Spielen wieder ein Erfolgserlebnis bescheren.
„Wir wollen einen Mitkonkurrenten vor heimischem Publikum distanzieren, natürlich ist das Spiel auch wegen der Randnotizen sehr speziell“, erklärt Torsten Lieberknecht vor dem Duell mit den „Roten Teufeln“. Er selbst, Co-Trainer Jürgen Rische, Steffen Bohl, Marcel Correia, Matthias Henn, Benny Kessel und Domi Kumbela trugen einst das FCK-Trikot. Auch die Korte-Zwillinge, Pierre Merkel und Oliver Petersch stammen aus Rheinland-Pfalz und dürften der Begegnung genauso entgegenfiebern.
Unter der Woche hatten sich die Blau-Gelben für zwei Tage ins Trainingslager nach Wesendorf begeben, um sich noch intensiver auf die anstehende Partie vorbereiten zu können: „Wir haben uns spontan dazu entschlossen und haben dort sehr gut arbeiten und uns optimal auf Montag fokussieren können“, zeigt sich der Eintracht-Coach zufrieden.
„Die Qualität des FCK-Kaders hat sich seit der Winterpause nochmals erhöht“, weiß der 39-Jährige , für den die hohe Erwartungshaltung am Betzenberg kein Geheimnis ist: „Der FCK ist zum Aufstieg verdammt, deshalb ist die momentane Situation für den Club brisant“, sagt er. Mit 1860 München, FSV Frankfurt und Energie Cottbus rückten drei Verfolger in Schlagdistanz; vom punktgleichen 1. FC Köln trennt die Pfälzer nur noch das bessere Torverhältnis. Vorentscheidenden Charakter spricht Lieberknecht der „interessanten Begegnung“ jedoch ab: „Selbst wenn wir mit einem Sieg 14 Punkte Vorsprung auf Platz drei haben, ändert sich nichts an der Art und Weise, wie wir die Dinge angehen.“ Dieses gelte besonders vor dem Hintergrund, dass trotz der sensationellen Bilanz vereinzelt Kritik am Auftreten in den jüngsten Spielen geäußert wurde: „Wir alle können in dieser Saison Geschichte schreiben. Ich muss damit leben, das Einzelne die Dinge völlig anders sehen. „
Bei Eintracht wird Dennis Kruppke nach seiner Kniearthroskopie fehlen. Die Verletzung (Riss in der Schleimhautfalte des Knies) entpuppte sich als weniger gravierend. Gianluca Korte steht wieder zur Verfügung, auch Björn Kluft macht im Mannschaftstraining Fortschritte. Ebenfalls positiv sieht es bei Marcel Correia aus, der seinen Vertrag bis 2015 verlängert hat: „Er geht inzwischen wie vor seiner Verletzung in die Kopfballduelle“, berichtet Lieberknecht und freut sich, auch künftig mit dem talentierten Abwehrspieler zusammenzuarbeiten: „Einen weiteren Leistungsträger zu halten beweist, dass wir die Spieler für unser Konzept begeistern können.“
So könnten sie spielen: Davari - Reichel, Dogan, Bicakcic, Bohl - Theuerkauf, Kratz - Petersch, Boland, Elabdellaoui - Kumbela.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.