Anzeige

Die „Wölfe“ sind besser als ihr Tabellenplatz

Wegen einer Entzündung im Bauchmuskelbereich wurde Josh Gasser in dieser Trainingswoche geschont. Ob er gegen den MBC aufläuft, wird sich wohl erst am Spieltag entscheiden. Foto: T.A.

Basketball-Bundesliga: Die Löwen empfangen am Sonntag den MBC.

Von Christoph Matthies, 04.12.2015.

Braunschweig. Ein Spiel gegen den Tabellenletzten der BBL könnte man als einfache Pflichtübung abtun. Die Löwen-Basketballer werden diesen Fehler schon aus einem einfachen Grund nicht begehen: Der Mitteldeutsche BC, der am Sonntag (17 Uhr) die Volkswagenhalle besucht, ist so etwas wie der Angstgegner der Braunschweiger.

Seit fünf Jahren haben die Löwen gegen den MBC nicht mehr gewinnen können, auch in der Vorbereitung auf diese Saison gingen beide Testspiele verloren. „Dass wir unsere Saisoneröffnung gegen sie verloren haben, hat uns natürlich schon gewurmt“, denkt Cornelius Adler nur ungern an die schwache Teamleistung beim „Löwentag“ im September zurück. Und der Flügelspieler war auch mit seinem eigenen Auftritt nicht zufrieden: „Ich habe schon Lust, es diesmal besser zu machen“, so der einzige gebürtige Braunschweiger im Team.

Gut möglich, dass Adler morgen länger die Möglichkeit bekommt zu glänzen, als die sieben Minuten Spielzeit, die er sonst im Durchschnitt erhält. Mit Josh Gasser droht den Löwen erstmals in dieser Saison einer ihrer sechs US-Amerikaner auszufallen. „Er hat bisher nicht trainiert, auch als Vorsichtsmaßnahme. Wenn er am Sonntag vollständig fit ist, wird er aber spielen“, sagt Löwen-Trainer Raoul Korner über den Combo-Guard, der in der Partie gegen Frankfurt einen Schlag auf den Bauchmuskelansatz bekam.

Der defensiv- und wurfstarke Gasser würde den Löwen gegen die „Wölfe“ schmerzlich fehlen. Die Weißenfelser sind nicht (mehr) so schwach, wie es ihre Situation als Schlusslicht der Liga (ein Sieg, neun Niederlagen) vermuten lässt. „Man sollte sich vom Tabellenplatz nicht täuschen lassen, sie haben ihre Mannschaft komplett umgekrempelt“, sagt Korner und meint besonders die Neuzugänge Marcus Hatten und Nikola Dragovic. Während Dragovic als Dreierschütze auf der Position Vier glänzt, gibt Hatten, der schon vor zwei Jahren für den MBC auflief, wichtige Impulse als Playmaker mit Scoring-Instinkt.
„Es geht darum, ihr Pick-and-Roll zu unterbinden und uns nicht von wechselnden Verteidigungen den Rhythmus klauen zu lassen. Ob uns das gelingt, wird vor allem daran liegen, wie physisch und wie intensiv wir vor allem am defensiven Ende in die Partie gehen“, fordert Korner von Beginn an eine hohe Intensität.

Die Negativserie gegen „Angstgegner“ MBC soll also enden. Gleichzeitig soll der vierte Heimsieg in Folge gelingen und damit der achte Platz gefestigt werden.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.