Anzeige

„Die Stürmer müssen sich auch in der Vorbereitung mit Toren empfehlen“

Fußball: Drittligist Eintracht gewinnt sein erstes Testspiel mit 5:0 beim MTV Wolfenbüttel.

Von Elmar von Cramon, 20.06.2010.


Wolfenbüttel. Erfolgreicher Auftakt für Eintracht Braunschweig. Der Fußball-Drittligist gewann gestern sein erstes Testspiel in der Vorbereitung auf die neue Saison mit 5:0 (3:0) gegen den MTV Wolfenbüttel.

Torsten Lieberknecht war nach der Partie insgesamt zufrieden, bemängelte allerdings die schwache Chancenauswertung in der zweiten Halbzeit: „Für den ersten Test war es o.k., wir hätten allerdings noch einige Tore mehr schießen können. Die Stürmer müssen sich auch in der Vorbereitung mit Treffern empfehlen.“
Vor rund 500 Zuschauern begann Eintracht erwartungsgemäß angriffslustig und kam durch Mathias Fetsch zur ersten Chance, der Schuss des Neuzuganges landete jedoch neben dem Tor (13.). Wenig später fiel dann aber schon die Führung: Nach einer Flanke von Dennis Kruppke konnte MTV-Keeper Michael Bock den Ball nicht festhalten, sodass Ken Reichel zur Eintracht-Führung abstaubte (20.).
Danach verflachte die Partie etwas, Eintracht kam nicht mehr so häufig gefährlich in den Strafraum der Wolfenbütteler. Erst kurz vor der Halbzeit drehten die Blau-Gelben wieder auf. Nach einem Pfitzner-Schuss landete Bocks Rettungsversuch bei Kruppke, der den zweiten Treffer für seine Mannschaft markieren konnte (39.). Mit dem Pausenpfiff fiel sogar noch das dritte Tor für die Blau-Gelben: Eine Kruppke-Ecke köpfte Norman Theuerkauf vom langen Pfosten in die Mitte, wo Deniz Dogan keine Mühe, hatte zu vollenden.
Trotz diverser Wechsel gelangen Eintracht auch im zweiten Durchgang rasch ansprechende Offensivaktionen, die erste Chance des eingewechselten Markus Unger landete jedoch an der Latte (49.). Besser machte es Marc Pfitzner, der nach einer schönen Vorlage von Dominick Kumbela am langen Pfosten das 4:0 markieren konnte (57.). Anschließend lief dann MTV-Keeper Tobias Pattberg zu großer Form auf und wehrte in nur zehn Minuten gleich fünf hochkarätige Eintracht-Chancen mit Glanzparaden ab, musste sich in der Schlussphase aber noch ein weiteres Mal geschlagen geben: Unger hatte zuvor auf Benjamin Kessel gepasst, dessen Hereingabe Damir Vrancic zum Endstand verwertete (85.).
Eintracht 1. Halbzeit: Petkovic – Reichel, Dogan, Henn, Fuchs – Theuerkauf, Pfitzner, Washausen, Reinhardt – Fetsch, Kruppke.
2. Halbzeit: Petkovic – Reichel, Dogan, Washausen, Kessel – Theuerkauf, Vrancic, Pfitzner, Unger – Calamita, Kumbela.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.