Anzeige

Die Spatzen arg gerupft

Basketball-Bundesliga: Braunschweig feiert 100:74 (48:42)-Heimsieg.

Von Sebastian Walther, 01.02.2009.

Braunschweig. Mit einer engagierten Leistung vor etwa 2600 Zuschauern versöhnten die Phantoms gestern ihre Anhänger. Gegner Ulm lag in der VW-Halle nicht eine der 40 Spielminuten in Führung, wurde mit 100:74 besiegt.

Bestünde eine Basketball-Partie nur aus dem ersten Viertel, die Truppe von Emir Mutapcic wäre ein Titelaspirant. Entschlossen, wütend, vielleicht sogar verbissen legte sie los am gestrigen Abend. Mit dabei, zu Beginn allerdings auf der Bank, war auch Jason Cain, dessen Verdacht auf eine Unsportlichkeit im Bremerhaven-Spiel sich nach der Videoanalyse nicht belegen ließ. Er sah einen Auftritt, der mit seinen spektakulären Szenen, knallenden Dunkings und schnellen Kontern an so manchen furiosen Spielbeginn in der VW-Halle erinnerte. 30:19 hieß es nach zehn Minuten völlig verdient.
Wie bei so vielen Gästen zuvor wich ab da jedoch auch bei den Ulmern die Verwunderung der Entschlossenheit. Zwei Minuten und 26 Sekunden vor der Halbzeit hatten diese sich mit konsequentem Angriffsspiel auf 41:41 genähert. Nur mit Mühe hielten die Braunschweiger das Tempo der Spatzen, konnten sich aber in den entscheidenden Szenen auf die eigene Zielgenauigkeit verlassen: 77 Prozent Trefferquote und immerhin jeder dritte Dreier saß. Während Kapitän Andrew Drevo bis dato bereits 15 Punkte beisteuerte, nahmen die Phantoms den gegnerischen Leistungsträger Jeff Gibbs weitestgehend aus der Partie.
Die Ulmer Harmlosigkeit währte zwar nur kurzfristig, bescherte den Braunschweigern aber direkt nach Wiederanpfiff 14 Punkte in Folge, 20 Zähler Vorsprung und wohl auch den Glauben an den die eigene Leistungsfähigkeit. Mit erfolgreicherer Rebound-Arbeit und einer verbesserten Freiwurfquote wurde bei bester Stimmung auf den Rängen das letzte Viertel eingeläutet (79:54).
Selbst wenn sie gewollt hätten, dieses Heimspiel konnten die Braunschweiger nicht mehr verlieren. Keine Spur von der Verunsicherung der vergangenen Partien. Bis auf den erneut farblosen Jonathan Levy lieferte jeder Phantom eine überzeugende Leistung, die Dustin Salisbery eine Minute vor Schluss mit dem 100. Braunschweiger Punkt krönte.
Für die Phantoms spielten: Andrew Drevo (21 Punkte), Dustin Salisbery (21), Kyle Visser (17), Jason Cain (13), Jonathan Levy (11), William Franklin (10), Nils Mittmann (3), Michael Flowers (2), Jeremy Crouch (2).
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.