Anzeige

Die Phantoms bleiben im Rennen

Gestern mit ordentlicher Vorstellung: Aaron Doornekamp. T.A.

Basketball-Bundesliga: Braunschweig bezwingt Ludwigsburg im Heimspiel mit 84:78 (42:37).

Von Christoph Matthies,23.02.2014.

Braunschweig. In einem „Vier-Punkte-Spiel“ gegen Ludwigsburg, einen direkten Konkurrenten um die Playoff-Teilnahme, konnten die Phantoms gestern Abend einen ganz wichtigen Heimsieg feiern. Vor 2810 Zuschauern geriet Braunschweigs Basketball-Bundesligist nach dem ersten Viertel nicht mehr in Rückstand, beim Ertönen der Schlusssirene hieß es 84:78 (42:37).

Als ein echtes „Do or die“-Duell hatte Phantoms-Center Maurice Pluskota die Partie gegen Ludwigsburg im Vorfeld bezeichnet. „Wenn wir das Spiel verlieren, sind wir raus aus dem Playoff-Rennen. Nur wenn wir gewinnen, verlieren wir nicht den Anschluss“, so die realistische Einschätzung des jungen Centers. Am Donnerstag hatte Pluskota mit dem Farmteam der Phantoms gegen Herten gewonnen und die Playoff-Teilnahme in der ProB bereits sichergestellt.
Der BBL-Achte aus Ludwigsburg ist keine Laufkundschaft, wie ein Blick auf seinen Kader verrät. Kostprobe? Michael Stockton und Coby Karl, die Söhne von Point-Guard-Legende John Stockton und Trainer-Riese George Karl, markierten die ersten zehn Punkte für die Schwaben. Aufseiten der Braunschweiger erwischte Kyle Visser, selber mal ein Jahr in Ludwigsburg am Ball, einen guten Start. Im Stile eines Wühlbüffels tankte sich der Center zum Korb und behielt im ersten Viertel (20:18) eine weiße Weste (4/4 Würfe, acht Punkte). In den zweiten zehn Minuten konnten die Phantoms ihre Führung bis auf fünf Zähler leicht ausbauen.
Nach der Pause nahm die Intensität auf dem Parkett und den Rängen zu, die „Big Shots“, auch von der Dreierlinie, trafen aber vor allem die Gastgeber, die nun auch aggressiver wirkten. Wirklich abschütteln ließen sich die Ludwigsburger allerdings erst im Schlussviertel, als sie viele vermeintlich leichte Punkte in Korbnähe liegen ließen, ihre Wurfquote immer weiter nach unten ging.
Die Phantoms, deren komplette Startformation zweistellig punktete, bewiesen dagegen mit einer ansprechenden Teamleistung an beiden Enden des Spielfelds, dass sie die Playoffs noch nicht abgeschrieben haben. Nach dem gestrigen Erfolg liegt das Team von Cheftrainer Raoul Korner nur noch zwei Siege hinter Ludwigsburg, der direkte Vergleich spricht für die Braunschweiger. Bereits am Mittwoch nüssen die Phantoms gegen Bamberg auflaufen.
Für die Phantoms punkteten: Visser 17, Swann 16, McElroy 16, Doornekamp 12, Florence 10, Nana 5, Kulawick 4, Pluskota 4.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.