Anzeige

Die Löwen bestehen den Charaktertest

Nemanja Jaramaz war mit 20 Punkten gegen Ulm Topscorer. Foto: Ziebart/BestPixels.de

Basketball-Bundesliga: Nach dem Heimsieg gegen Ulm geht es Freitag in Ludwigsburg weiter.

Von Christoph Matthies, 17.04.2018.

Braunschweig. Mit einem 80:73-Heimsieg gegen Ulm haben sich die Löwen-Basketballer am Sonntag für die schwache Auswärtsleistung in Würzburg revanchiert. Von mangelnder Leidenschaft, die man bei einem Tabellenzwölften ohne Kontakt zu Playoff- oder Abstiegszone immer befürchten muss, war dabei nichts zu spüren.

Für die Ulmer ging es immerhin noch um die Playoff-Teilnahme, doch die „Big Plays“ im Schlussviertel, das beim Stand von 50:50 begonnen hatte, gelangen den Löwen. Und es war schön zu sehen, dass deren Leistungsträger Scott Eatherton und DeAndre Lansdowne, die jeweils 16 Punkte erzielten und auch in der kommenden Saison die Korsettstangen des Teams bilden werden, tatkräftige Unterstützung erhielten.

Sein bestes Spiel im blau-gelben Dress machte etwa Nemanja Jaramaz, der 14 seiner 20 Zähler im Schlussviertel erzielte. „Es fällt mir sonst schwer, jemanden herauszuheben“, begann Löwen-Trainer Frank Menz seine Lobrede auf den Serben: „Heute kann ich das aber mit Nemanja Jaramaz machen. Er hat defensiv in der ersten Halbzeit schon einen Riesen-Job gemacht, in der zweiten Hälfte dann auch offensiv.“ Und mit spektakulären Dunkings gelang es dem athletischen Anthony Morse (zwölf Punkte), die 2507 Zuschauer in der VW-Halle von den Sitzen zu reißen.

Auch im Spielaufbau lief es bei den Löwen wieder deutlich besser, der Ausfall von Point Guard Zygimantas Janavicius (Kreuzbandriss) wurde mit 21 Assists gut kompensiert. Mit grünen Socken und der kollektiven Rückennummer neun beim Aufwärmen schickten seine Mitspieler dem Litauer, der das Spiel im Netz sah, einen Gruß in dessen Heimat.

Sechs ihrer sieben Heimpartien haben die Braunschweiger im Jahr 2018 gewonnen, nur gegen Spitzenreiter Bayern München gab es nichts zu holen. Auf fremdem Parkett sieht die Bilanz ganz anders aus, in sechs Begegnungen gelang nur ein Erfolg.

Dies könnten sie bereits am Freitag ändern, wenn die Löwen um 20.30 Uhr in Ludwigsburg antreten. Die Riesen haben sich in dieser Saison allerdings in der Liga-Elite zurückgemeldet, nach einem achten Tabellenplatz im Vorjahr ist das Team von Trainer John Patrick fünf Spieltage vor Schluss kaum noch vom dritten BBL-Rang – hinter den Bayern und Berlin – zu verdrängen.

Schon am Sonntag (17.30 Uhr) besucht dann der Tabellenzweite Alba Berlin die Volkswagenhalle.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.