Anzeige

Die Lions nehmen Fahrt auf

Runningback David McCants geht auch 2014 wieder auf Punktejagd für die Lions. Foto: T.A.

Football: Kader-Vorstellung am 2. Februar bei der Super-Bowl-Party – Blue Devils ziehen zurück.

Von Daniel Beutler, 19.01.2014.

Braunschweig. Die Bundesliga-Footballer der New Yorker Lions kommen so langsam in Gang auf dem Weg in die anstehende Spielzeit. Der Kader ist nahezu fertig zusammengestellt, unter der Woche gab es vier weitere Namen.

Und die haben es in sich. Mit Passempfänger Tommi Pinta, Center Hannes Irmer, Runningback David McCants und Abwehrspieler Sorie Bayoh kehren vier Leistungsträger aus der Meistersaison 2013 zurück. „Natürlich sind wir froh, sie wieder bei uns zu haben. Sie alle wollten weiter bei den Lions spielen“, berichtete Lions-Cheftrainer Troy Tomlin, dass es nicht schwer war, die vier Topspieler zu halten.
Bis zum 2. Februar, wenn die Super-Bowl-Party der Lions im C1 Cinema steigt, werden regelmäßig weitere Namen bekanntgegeben. Am Sonntag des großen Finales der US-amerikanischen Profiliga NFL wird dann der fast komplette Kader vorgestellt. Auch der Spielmacher für die Saison 2014. „Wir haben da jemanden, vielleicht verraten wir das auch schon vorher“, gibt sich Tomlin verschlossen.
Am 2. Februar findet zudem in Köln ein Probetraining der deutschen Nationalmannschaft statt. Zwischen 15 und 20 Spieler der Lions werden dann die Reise in die Rheinmetropole mit Blick auf das Spiel gegen Japan in Kawasaki am 12. April und der Europameisterschaft zwischen dem 30. Mai und 6. Juni antreten.
Für die Lions derweil birgt das Probleme. Bereits jetzt sind für den Deutschen Meister mit Bundesliga und der Europa-Liga 14 Spiele sicher. Läuft es so erfolgreich wie im Vorjahr, werden es gar 18 Spiele. Eigentlich waren zwei Spiele mehr geplant, aber die Hamburg Blue Devils haben gestern ihren Rückzug aus der Bundesliga bekanntgeben. „Die aktuelle Stadionsituation lässt einfach keinen sicher planbaren Spielbetrieb in der Bundesliga zu, und das setzt den gesamten Verein einer zu großen Gefahr aus“, erklärte Vereinspräsident Sascha Hinz in einer Pressemitteilung, warum der Traditionsverein nach 2009 zum zweiten Mal die Notbremse ziehen muss. Für die Hanseaten geht es jetzt in der 3. Liga weiter.
Die Lions bereiten sich derweil auf die Titelverteidigung vor. Noch auf freiwilliger Basis sind Kondition und Technik im Fokus, im Februar geht es richtig los.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.