Anzeige

„Die guten spielerischen Akzente in Zukunft auch über 90 Minuten setzen“

Torjubel der Blau-Gelben (v.l.): Salim Khelifi, Onel Hernandez und Louis Samson. Foto: imago

Nach Remis auf dem Betzenberg im Test gegen Wehen Wiesbaden – Verstärkung angekündigt.

Von Elmar von Cramon, 29.08.2017.

Braunschweig. Mit einem 1:1-Unentschieden kehrten Eintrachts Zweitliga-Fußballer vom Gastspiel beim 1.FC Kaiserslautern zurück. Die bevorstehende Länderspielpause sorgt bei den Löwen nun für ein punktspielfreies Wochenende. Ruhen wird der Ball aber nicht: Am Freitag um 11.30 Uhr treten die Blau-Gelben auf dem B-Platz am Eintracht-Stadion zu einem Testspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden an.

„Unter dem Strich ein gerechtes Unentschieden, auch wenn man sagen muss, dass aufgrund der ersten Halbzeit mehr für uns drin gewesen wäre“, blickt Marc Arnold mit gemischten Gefühlen auf die Partie bei den Pfälzern zurück, in der die Blau-Gelben durch Onel Hernandez nach schöner Vorarbeit von Suleiman Abdullahi und Salim Khelifi in Führung gegangen waren (27.).
Nach dem Wechsel verpasste Eintracht jedoch die Vorentscheidung. „Wir haben die Konter nicht sauber ausgespielt und zu viele Bälle verloren“, bedauert der sportliche Leiter der Löwen. Der 46-Jährige musste mit ansehen, wie die Hausherren immer druckvoller agierten und schließlich durch Gervane Kastaneer (80.) zum Ausgleich kamen. Zufrieden war er unterdessen mit dem Auftritt von Suleiman Abdullahi, der nach dem Fehlen von Christoffer Nyman eine Bewährungschance bekam und neben seiner Torbeteiligung weitere gute Ansätze zeigte. „Manni hat das im ersten Durchgang sehr gut gemacht und neben den Vorlagen auch seine körperliche Präsenz gezeigt. Er ist auf einem guten Weg“, lobt Arnold den Nigerianer.
Die Bilanz zur Länderspielpause mit einem Sieg und drei Remis ist für den sportlichen Leiter per se kein Grund zur Unzufriedenheit, dennoch möchte er in den kommenden Punktspielen einen Tick mehr sehen: „Wir haben in jedem Fall noch Luft nach oben. Es gilt, die guten spielerischen Akzente in Zukunft auch über 90 Minuten zu setzen.“
Zunächst messen sich die Löwen nun am Freitag mit dem SV Wehen Wiesbaden. Das Team aus der hessischen Landeshauptstadt erwischte einen guten Start in die Drittligasaison und rangiert mit elf Zählern aus sechs Spielen auf dem sechsten Platz: „Das wird ein guter Test gegen eine Mannschaft, die in diesem Jahr eine gute Rolle in der dritten Liga spielen wird.“ In der Partie, die um 11.30 Uhr auf dem B-Platz am Stadion angepfiffen wird, werden vornehmlich die bisher wenig berücksichtigten Akteure zum Einsatz kommen.
Darüber hinaus erhalten einige U23-Kicker die Chance, sich zu zeigen, da auch die Mannschaft von Henning Bürger kein Punktspiel bestreiten muss. Verzichten muss Torsten Lieberknecht auf Steve Breitkreuz (Schambeinentzündung), Patrick Schönfeld (Infekt) und die zu Länderspielen abgestellten Gustav Valsvik und Christoffer Nyman. Wieder mitwirken wird Domi Kumbela. „Für ihn wäre ein Einsatz am Montag noch zu früh gekommen“, erklärt Arnold.
Einen Tag vor dem Test in der Länderspielpause schließt das diesjährige Sommertransferfenster. Bekannt ist, dass Eintracht sich im Offensivbereich noch verstärken möchte. Folgerichtig kündigt der sportliche Leiter an, dass sich „in den nächsten ein bis zwei Tagen noch etwas tun wird.“
Statistik
Mannschaft: Fejzic (2,5) - Reichel (3), Valsvik (3), Baffo (3) - Zuck (3,5), Boland (3), Samson (3), Becker (3,5) - Hernandez (3), Abdullahi (3), Khelifi (2,5).
Eingewechselt: 71. Biada (-) für Zuck; 87. Dacaj (-) für Abdullahi; 90.+3 Hochscheidt (-) für Khelifi.
Tore: 0:1 (27.) Hernandez (Vorarbeit Khelifi); 1:1 (80.) Kastaneer.
Zuschauer: 20 100
Chancenverhältnis: 6:5
Eckballverhältnis: 6:7
Gelbe Karten: Samson, Zuck, Reichel, Fejzic.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.