Anzeige

Derbyzeit: VfL Wolfsburg erwartet Samstag Hannover 96

Brennt auf seinen Einsatz im Derby gegen Hannover 96: Wolfsburgs Neuzugang Divock Origi (am Ball). Foto: regios24/Darius Simka

1. Fußball-Bundesliga: Premiere von Neuzugang Divock Origi – Stürmer wird das Trikot mit der Rückennummer 14 tragen.

Wolfsburg, 08.08.2017.

Mit der neuen 14 gegen 96. Wenn die Bundesliga-Fußballer des VfL Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr, Volkswagen Arena) im Niedersachsen-Derby Hannover 96 zu Gast haben, dann dürfen sich die Fans der „Wölfe“ auf die Premiere von Divock Origi freuen. Der Neuzugang vom FC Liverpool wird die Nummer 14 der Grün-Weißen im Duell mit den „Roten“ tragen.

„Ich wollte eine neue Herausforderung haben und Wolfsburg wollte mich unbedingt. Ich sehe hier die Chance, mich weiter zu entwickeln“, erklärte der 22-jährige belgische Nationalspieler, der von den „Reds“ bis zum Saisonende ausgeliehen wurde. Die Vorfreude bei Divock Origi ist jedenfalls groß: „Ich mag Fußball, deswegen kenne ich die Bundesliga und Wolfsburg. Ich liebe diesen Wettbewerb und freue mich, in der Bundesliga spielen zu können.“

Kurios dabei: Bei den „Wölfen“ wird der Stürmer das Trikot mit der Rückennummer 14 tragen, in dem sein Landsmann Kevin De Bruyne als überragender Spielmacher die Wolfsburger 2015 zur Vizemeisterschaft und zum DFB-Pokalsieg geführt hatte. Für Origi kein Problem. „Die Nummer kann wichtig sein. Es ist aber wichtiger, was man auf dem Platz macht. Ich gebe alles, was ich habe und bin einfach Divock. Ich versuche, meine Qualitäten und meine Werte ins Team einzubringen“, betonte der Angreifer.

Dabei ist es für Origi auch nicht entscheidend, welche Position er letztlich im Wolfsburger Angriffsspiel besetzt. „Meine Lieblingsposition ist der Angriff. Ich kann aber überall spielen, wo der Trainer mich braucht.“ Ob auf Außen oder in der Mitte – am liebsten wäre der 22-Jährige schon am Samstag gegen Hannover 96 dabei. „Mental und körperlich fühle ich mich gut. Aber als Spieler fühlt man sich wahrscheinlich immer bereit.“

Eines ist indes sicher: Die „Wölfe“ haben im Niedersachsen-Derby eine harte Nuss zu knacken. Aufsteiger Hannover 96 ist – unter dem Ex-Wolfsburger André Breitenreiter als Coach – blendend in die Saison gestartet: Einem 1:0-Sieg in Mainz ließen die „Roten“ einen 1:0-Heimerfolg gegen den FC Schalke 04 folgen und sind somit neben Borussia Dortmund die einzige Bundesliga-Mannschaft ohne Gegentreffer.

Das soll sich – aus Sicht der „Wölfe“ – am Samstag natürlich ändern. Und Divock Origi würde gerne schon seinen Teil dazu beitragen, damit der erste Heimsieg der Saison eingefahren wird und seine neue Mannschaft die richtige Richtung in der Tabelle einschlägt. Weg von unten, mit dem Blick nach vorne…
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.