Anzeige

Derbyrivale will den Abstieg verhindern

Basketball-Bundesliga: Phantoms am Montag (19.30 Uhr) in Göttingen.

Von Christoph Matthies, 01.01.2012

Braunschweig. In Göttingen erwartet die Phantoms-Basketballer am Montag um 19.30 Uhr eine Mannschaft, die mit dem Rücken zur Wand steht. Und die sind ja bekanntlich am gefährlichsten.

Der größte Erfolg der Vereinsgeschichte liegt gerade mal anderthalb Jahre zurück, doch den Fans kommt es vor wie eine Ewigkeit: Im Mai 2010 konnte die BG Göttingen noch den Gewinn der Euro-Challenge bejubeln, heute stehen die „Veilchen“ ganz unten in der BBL-Tabelle.
Tatsächlich hat sich bei den Südniedersachsen viel verändert: Erfolgstrainer John Patrick verließ die Göttinger im Sommer in Richtung Würzburg und nahm die Leistungsträger John Little und Jason Boone gleich mit. Sein Nachfolger Stefan Mienack blieb glücklos: Bereits nach zwei Monaten und einer Serie von zwölf Niederlagen in Folge in BBL und Europapokal zog der Verein die Reißleine und trennte sich von dem jungen Trainer.
Sein Nachfolger Michael Meeks, zuvor bereits als Spieler und Co-Trainer in Göttingen tätig, ist um seine neue Aufgabe wirklich nicht zu beneiden. Mit einem der kleinsten Etats der Liga ausgestattet, wurde vor der Saison ein Team mit vielen jungen Amerikanern zusammengestellt, die direkt vom College oder von eher zweitklassigen europäischen Stationen nach Südniedersachsen wechselten. Auch einige personelle Veränderungen brachten bisher nicht die erhoffte sportliche Trendwende. Zuletzt schwächte die Göttinger auch der Kreuzbandriss ihres Playmakers Lou Dale. Als eine der wenigen Konstanten aus der Vorsaison gehörte der flinke Aufbauspieler, der wegen der schweren Verletzung bis Saisonende ausfallen wird, zu den Hoffnungsträgern im Kampf gegen den Abstieg.
„Mein Herz blutet schon ein bisschen, wenn ich sehe, was da gerade passiert“, macht Robert Kulawick keinen Hehl daraus, dass er die Entwicklung in seiner alten Heimat mit Sorge verfolgt. Der Guard, der erst im Sommer zu den Phantoms wechselte, spielte drei Jahre in Göttingen und erlebte die Erfolge in Liga und Europapokal live mit. Für ihn, der noch viele Freunde in der Stadt hat, dürfte die Rückkehr ein besonders emotionaler Moment werden. Im Kader der „Veilchen“ steht mit Philip Noch außerdem ein ehemaliger Phantoms-Akteur.
Trotz oder gerade wegen der verzweifelten Lage des Gastgebers werden die Phantoms in der neuen Sparkassen-Arena auf ein hochmotiviertes Team treffen, das es erstmal zu schlagen gilt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.