Anzeige

Derbe 0:3-Niederlage in Fürth

Kein Durchkommen für die Löwen bei der SpVgg Greuther Fürth: Eintrachts Jan Hochscheidt (M.) scheitert hier gegen Marco Caligiuri (l.) und Niko Giesselmann. Foto: Eibner

2. Fußball-Bundesliga: Eintracht-Offensive zu harmlos - Ofosu-Ayeh verletzt ausgewechselt.

Von Elmar von Cramon, 11.03.2016.

Braunschweig. Eintrachts Zweitliga-Fußballer warten weiterhin auf ein Erfolgserlebnis: Freitagabend unterlagen die Löwen bei der SpVgg Greuther Fürth vor 8140 Zuschauern mit 0:3 (0:1). Die Mannschaft von Torsten Lieberknecht zeigte sich in spielerischer Hinsicht zwar engagiert, ließ vor dem Tor aber die Entschlossenheit und Durchschlagskraft vermissen, mit denen die Gastgeber ihrerseits dreimal zum Erfolg kamen.

Die erste Torchance der Partie ergab sich erst nach einer Viertelstunde: Sebastian Freis wurde über links geschickt und prüfte Rafal Gikiewicz, der sich jedoch auf dem Posten zeigte (16.). Kurz darauf parierte Kleeblatt-Keeper Sebastian Mielitz einen Schuss von Phil Ofosu-Ayeh von der Strafraumgrenze (18.). Der Außenverteidiger musste nach der Aktion allerdings verletzt ausgewechselt werden und wurde durch Max Sauer ersetzt. Nur wenig später fiel dann das erste Tor: Jürgen Gjasula trat einen Freistoß von halblinks in den Strafraum, wo Robert Zulj aus kurzer Entfernung einköpfen konnte (23.). Die Gastgeber zogen sich nun weit zurück und machten es den Blau-Gelben schwer. Bis zum Seitenwechsel gab es daher nur eine Kopfballchance durch Saulo Decarli (31.) und einen Schussversuch von Reichel aus spitzem Winkel (45.) zu verzeichnen.
Nach der Pause begannen die Löwen entschlossen: Domi Kumbelas Distanzschuss ließ Mielitz zwar abklatschen, konnte jedoch den Nachschuss von Jan Hochscheidt aus spitzem Winkel parieren (47.). Auf der anderen Seite kam der Ball an der Strafraumgrenze zu Zlatko Trpic, der von halbrechts überhastet abzog, sodass Gikiewicz parieren konnte (48.). Auch der Kopfball von Johannes Wurtz (51.) wurde zur sicheren Beute des Eintracht-Keepers, der kurz darauf erneut hinter sich greifen musste: Zulj wurde nicht energisch attackiert und bediente den durchgestarteten Marco Stiepermann, der Gikiewicz tunnelte (58.).
Eintracht versuchte zu antworte, doch weder der von Adam Matuschyk gekonnt in Szene gesetzte Reichel von halblinks (61.), noch Mirko Boland aus der Distanz (67.) konnten Mielitz überwinden. Die Gastgeber bekamen nun Platz zum Kontern, gegen den durchgebrochenen Veton Berisha zeigte sich Gikiewicz allerdings auf dem Posten (72.). Anschließend versuchten es erneut die Blau-Gelben, doch auch Nik Omladic hatte aus der Distanz kein Glück (73.), bevor Gikiewicz gegen Berisha die Oberhand behielt (78.) und auch gegen Ante Vukusic den dritten Gegentreffer verhindern konnte (80.). Diesen mussten die Löwen letztlich aber doch noch hinnehmen. Gjasula trat einen Freistoß von links in den Strafraum, wo Zulj abermals frei zum Kopfball kam und den Schlusspunkt setzte (84.).
Eintracht: Gikiewicz - Reichel, Baffo, Decarli, Ofosu-Ayeh (20. Sauer) - Boland, Matuschyk, Omladic (73. Holtmann) - Hochscheidt (61. Ademi), Kumbela, Khelifi.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.