Anzeige

Der Titelverteidiger ist im Finale diesmal nur der Außenseiter

Football: Braunschweig Lions und Kiel Baltic Hurricanes kämpfen um die Deutsche Meisterschaft

Von Daniel Beutler

Braunschweig. Der Countdown für das Play-off-Finale der German Football League läuft. Und erstmals seit langem sind die Braunschweig Lions nicht die Favoriten, wenn sie am Sonnabend (Kick-off 15 Uhr) mit den Kiel Baltic Hurricanes in Frankfurt um die Deutsche Meisterschaft kämpfen.

Die Außenseiterrolle für den amtierenden Deutschen Meister aus Braunschweig resultiert aus den beiden Vergleichen der Final-Teams im Verlauf der regulären Saison. Während die Lions im Heimspiel knapp mit 16:14 gewannen, unterlagen sie in Kiel deutlich und verdient mit 14:33. Neben den bestens aufgelegten Kielern und einer schlechten Tagesform der Braunschweiger, verhinderten damals besonders einige Privatfehden von Lions-Spielern mit den Kielern eine bessere Leistung. Dies wird sich aber nicht wiederholen, ist sich Lions-Headcoach Javier Cook sicher. „So was muss aus den Köpfen der Spieler raus. Sie dürfen sich auch nicht provozieren lassen und ich werde das im Vorfeld eindringlich ansprechen. Damit sollte sich das auch erledigt haben. Denn jeder weiß worum es geht und es ist wichtig, sich jetzt zu konzentrieren“, erklärt Cook, der eingesteht, vor dem großen Finale „schon etwas aufgeregt zu sein.“
Um dafür bestens gerüstet zu sein, verbrachte Cook „sehr, sehr viele Stunden vor dem Fernseher“ und hat die Spiele der Hurricanes analysiert und dabei auch ein paar neue Schwachpunkte der Norddeutschen ausgemacht. Nicht zuletzt deshalb blick der Lions-Headcoach zuversichtlich auf das Finale. „Wenn wir schnell unseren Rhythmus finden und solide spielen, ist einiges möglich“, sagt Cook, der voraussichtlich nur auf den Langzeitverletzten Ryan Davis sowie Simon Haubold und Sebastian Reilmann verzichten muss, der sich einer Meniskus-Operation unterzogen hat. Bereits am Freitag werden die Lions die Reise in die Mainmetropole antreten. Nach einer Besichtigung der Spielstätte und dem letzten Teammeeting sollen dann um 23 Uhr alle Spieler im Bett liegen. Für die mitreisenden Fans beginnt am nächsten Tag um 11 Uhr die Party rund um die Commerzbank-Arena und um 14.30 Uhr startet die Pre-Gameshow.
Das Highlight des Tages beginnt dann um 15 Uhr, wenn die Lions gegen die Hurricanes um den Titel kämpfen. Das Spiel wird live vom DSF übertragen und deshalb gibt es auch die Möglichkeit, zum „Public-Viewing“ in Braunschweig. Sowohl das Cinemaxx als auch das Restaurant Tres Amigos bieten die Möglichkeit, das Spiel in großer Runde zu sehen. Im Falle eines Lions-Sieges, was die vierten Deutsche Meisterschaft in Folge und mit insgesamt sieben Titeln den Status des alleinigen Rekordmeisters bedeuten würde, schließt Lions-Pressesprecher René Stammer nicht aus, dass sich die Spieler nach der Heimkehr am Abend noch zum Feiern auf der Party in der Stadthalle einfinden werden.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.