Anzeige

„Der Punkt hilft uns“

3. Fußball-Liga: Eintracht spielt 1:1 bei Bremens Bundesligareserve

Von Elmar von Cramon, 19.04.2009

Bremen. Mit einem 1:1 (1:1)-Unentschieden kehrten Eintrachts Drittligafußballer gestern von der Partie gegen die Zweitvertretung von Werder Bremen zurück.

Durch das zweite Rückrunden-Remis gelang es den Blau-Gelben, einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf auf Distanz zu halten: „Für uns war es wichtig, hier etwas mitzunehmen. Der Punkt hilft uns sicher mehr als Werder“, erklärte Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht nach der Partie, auch wenn er zugab, „nicht komplett zufrieden“ gewesen zu sein. Drastischer fiel das Statement von Werder-Coach Thomas Wolter aus: „Ich bin sehr, sehr enttäuscht. Statt Abstiegskampf hat meine Mannschaft ein Abstiegs-Freundschaftsspiel gezeigt.“
Die Partie begann furios: Nach sieben Minuten setzte sich José Alex Ikneg in der rechten Strafraumhälfte durch und passte in die Mitte, wo Ex-Einträchtler Torsten Oehrl sich gegen Deniz Dogan und Mirko Boland durchsetzte und zum 1:0 vollenden konnte. Nur vier Minuten später bereits der Ausgleich: Kosta Rodrigues erkämpfte sich im Mittelfeld gegen Oehrl den Ball und schickte Kingsley Onuegbu auf die Reise, der den Ball überlegt am herauseilenden Bremer Keeper Sebastian Mielitz vorbeischob (11.). Auch danach ging es im Eiltempo weiter. In der 14. Minute lief Dennis Kruppke mutterseelenallein auf Mielitz zu, der Werderaner parierte jedoch sensationell und ließ sich auch von Marcel Schieds Nachschuss nicht überwinden. Damit schienen beide Teams ihr Pulver zunächst verschossen zu haben. Ein Großteil der Aktionen beider Teams spielten sich im Mittelfeld ab, Strafraumszenen blieben Mangelware. Einzig der Schuss von Onuegbu, der den Ball aus 16 Metern neben den Bremer Kasten setzte (27.), konnte als Torchance verbucht werden. Auch die Bremer konnten die Eintracht-Defensive nicht überwinden, lediglich die gefährliche Hereingabe von Kruse, bei der Harnik zu spät kam, sorgte für Gefahr (38.)
Im zweiten Durchgang kam Eintracht besser in die Partie, verzeichnete jedoch kaum klare Torchancen. Dogans Freistoß von der Strafraumgrenze lenkte Mielitz zur Ecke (57.), und er zeigte sich auch beim Kopfball von Onuegbu nach Rodrigues-Flanke auf dem Posten (60.). Auch die Grün-Weißen wollten die Partie für sich entscheiden, doch Kruse scheiterte an Fejzic (65.), und Harnik köpfte neben das Tor (76.) Für die auf Konterchancen lauernden Braunschweiger vergab der eingewechselte Fait-Florian Banser den Siegtreffer, als er nach einer Flanke von Kruppke den Ball über das Tor schoss (78.).
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.