Anzeige

Das VfL-Personalkarussell dreht sich gewaltig

Er wirbelt künftig in Wolfsburg: Der belgische Angreifer Divock Origi wechselte auf Leihbasis vom FC Liverpool zu den „Wölfen“. Foto: dpa

Fußball-Bundesliga: Angreifer Origi kommt aus Liverpool – Träsch, Vieirinha und Seguin verlassen den VfL Wolfsburg.

Von Jörg Kleinert, 01.09.2017.
 

Wolfsburg. Viel Bewegung herrschte bis zum Ende des Transferfensters beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg – zumindest im Bereich der Leih- und Verkaufgeschäfte. VfL-Sportdirektor Olaf Rebbe hatte alle Hände voll zu tun, um den einen oder anderen Spieler bei anderen Vereinen unterzubringen – verpflichtete jedoch auch noch einen neuen Angreifer.

Der 22-jährige Belgier Divock Origi wechselte vom englischen Erstligisten FC Liverpool für kolportierte 3 Millionen Euro auf Leihbasis zum VfL. „Mit Divock Origi haben wir unsere Offensiv-Abteilung noch einmal verstärkt. Er ist ein schneller, durchsetzungsstarker und gefährlicher Offensivspieler, der unser Angriffsspiel noch variabler macht“, sagte Rebbe. Origi erklärte: „Ich freue mich sehr auf die Herausforderung, mit Wolfsburg in der Bundesliga zu spielen – sie ist für mich eine der besten Ligen der Welt. Als es sich abgezeichnet hatte, dass Liverpool mir die Genehmigung für eine Ausleihe erteilen wird, war für mich klar, dass Wolfsburg für mich die beste Option ist. Ich kann es kaum erwarten, endlich loszulegen.“

Mit Vieirinha verließ unterdessen ein Akteur die Wolfsburger am letzten Transfertag. Nach fünfeinhalb Jahren im grün-weißen Trikot kehrte er zu PAOK Saloniki in die erste griechische Liga zurück. „Ich werde die Zeit in Wolfsburg nie vergessen. Wir haben gemeinsam viele Erfolge gefeiert, ich habe zahlreiche neue Freunde gewonnen und die Stadt, der Verein und vor allem die Fans werden immer in meinem Herzen bleiben“, sagte der Portugiese.
Christian Träsch wechselte nach sechs Jahren beim VfL derweil zum Zweitligisten FC Ingolstadt. „Christian hat sich über die Jahre große Verdienste um den VfL Wolfsburg erworben“, sagte Rebbe. Träsch selbst blickt auf „eine wunderschöne Zeit in Wolfsburg“ zurück. Es gab Höhen und Tiefen, aber ich werde diese Zeit immer in positiver Erinnerung behalten.“

Den VfL verlassen hat auch Paul Seguin. Der 22-Jährige wird für ein Jahr an Zweitligist Dynamo Dresden ausgeliehen. Seguin, der bei den „Wölfen“ noch bis 2020 unter Vertrag steht, kehrt im kommenden Sommer auf jeden Fall zurück, eine Kaufoption besitzt Dresden nicht. „Es ist wichtig, dass Paul regelmäßig spielt. In Dresden hat er dafür beste Voraussetzungen und kann noch mehr Erfahrung sammeln“, erklärte Rebbe.
Erfreulich für den VfL: Josuha Guilavogui, bis zuletzt mit OGC Nizza in Verbindung gebracht, bleibt in Wolfsburg. Der Mittelfeldspieler beseitigte alle Wechselgerüchte mit einer vorzeitigen Vertragsverlängerung bei den Grün-Weißen bis 2020. Rebbe bezeichnete den 26-Jährigen als „echtes Vorbild für unsere jungen Spieler“ in Sachen Einsatzbereitschaft und Leidenschaft.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.