Anzeige

„Das Puzzle ist fast fertig“

Verlässt Eintracht: Torhüter Rafal Gikiewicz. Foto: Hübner

Fußball: Eintracht empfängt Kickers aus Würzburg – Gikiewicz wechselt nach Freiburg.

Von Elmar von Cramon, 05.08.2016.

Braunschweig. Es geht wieder los. Sonntag um 15.30 Uhr erwartet Eintracht die Würzburger Kickers zum Heimauftakt in die neue Fußball-Zweitligasaison. Vor der Partie müssen die Löwen allerdings einen überraschenden Abgang verzeichnen: Keeper Rafal Gikiewicz wechselt zum SC Freiburg, wo er gestern bereits vorgestellt wurde.

„Das Kribbeln geht los“, freut sich Torsten Lieberknecht auf die Partie und hofft, dass sich seine Mannschaft in einem guten Licht präsentieren wird: „Man weiß vor dem ersten Spieltag nie, wie sich die Mannschaft zeigt. Allerdings habe ich ein gutes Gefühl, weil wir eine stimmige, ordentliche Vorbereitung gespielt haben.“
Dem Gegner traut der 43-Jährige einiges zu. „Ein euphorischer Aufsteiger, der in den letzten Jahren einen nicht mehr ganz überraschenden Weg genommen hat. Auch Trainer Bernd Hollerbach hat seine Handschrift hinterlassen“, lobt er die Unterfranken und bezeichnet das Spiel als „erste Herausforderung in einer herausfordernden Saison“.
Trotzdem wollen die Löwen schon zur Saisonpremiere deutlich machen, wer Herr im Haus ist. „Wir wissen, dass wir hier zu Hause in der Lage sind, das Spiel erfolgreich zu beenden“, so der Eintracht-Coach, der gegen den robusten und defensivstarken Gegner allerdings „das berühmte Geduldsspiel“ erwartet.
Drei Positionen sind laut Lieberknecht noch offen. „Das Puzzle ist fast fertig“, erklärt er und bedauert, dass es bei der Kadernominierung zu „Härtefällen“ kommen wird. Neben dem frisch operierten Suleiman Abdullahi wird wohl auch Marcel Correia (Trainingsrückstand) noch nicht mit von der Partie sein. Völlig überraschend kommt allerdings der nun bevorstehende Torwartwechsel nach dem Abgang von Rafal Gikiewicz.
Der polnische Keeper hatte in der abgelaufenen Spielzeit bis zur Winterpause überragende Leistungen gezeigt, konnte im neuen Jahr aber nicht mehr an seine Glanzform anknüpfen. Zudem kostete er die Löwen durch diverse Patzer einige Punkte, sodass letztlich auch seine erhoffte Nominierung für den polnischen EM-Kader ausblieb. Zusätzlich schien sich der 28-Jährige zuletzt auch im Verein unbeliebt gemacht zu haben. „Die sportlichen Leistungen von Rafal in der Rückrunde der vergangenen Saison sowie sein Verhalten innerhalb des Teams haben uns zu dem Entschluss kommen lassen, dass es die richtige Entscheidung für den Verein ist, diesem Wechsel zuzustimmen“, äußert sich Arnold ungewohnt deutlich.
Auch Lieberknecht, der nun auf das Duo Jasmin Fejzic und Marcel Engelhardt setzt, scheint dem 2014 von Slask Breslau zu Eintracht gewechselten Gikiewicz keine allzu großen Tränen nachzuweinen: „Ich habe kein Problem damit, weil wir zwei gute Jungs hier haben, die mit ihren Trainingsleistungen top vorangegangen sind. Ich bin auch nicht überrascht, weil es, seit er in Braunschweig war, darum ging, den Koffer nicht hier stehenzulassen, sondern weiterzureisen.“
So könnten sie spielen: Fejzic- Kijewski, Valsvik, Baffo, Hochscheidt (Ofosu-Ayeh) - Khelifi, Boland, Matuschyk, Omladic - Kumbela (Ademi), Biada.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.